Aktuell

Foto: Johannes Roth

Erklärungen zu den Schiedsrichter Entscheidungen bei Spiel 5 Ludwigsburg-Ulm

Wie bekannt gegeben, haben die MHP RIESEN Ludwigsburg auf einen Widerspruch gegen ihre Protestablehnung zum fünften Viertelfinalspiel verzichtet, gleichzeitig jedoch das Schiedsrichterreferat um Aufklärung und Transparenz gebeten.

Die Antwort hierauf entspricht größtenteils auch der Erklärung in der Rubrik „Pfiff der Woche“ auf der Website der easyCredit BBL (Link: http://www.easycredit-bbl.de/de/n/news/2017/mai/pfiff-der-woche3/ )

Dort werden beide technischen Fouls gegen John Patrick für ein 5. Playoff-Spiel als nicht verhältnismäßig eingeschätzt. Trotz der damit verbundenen „Fehlentscheidungen“, handelt es sich um Tatsachenentscheidungen, die nicht anfechtbar sind.

In der Sache DJ Kennedy ist eine Aufklärung noch abzuwarten, da es sich noch um ein laufendes Verfahren handelt.

 

Foto: Gunnar Rübenach

102.066 Fans bei den MHP RIESEN-Heimspielen

In der Saison 2016/2017 haben die MHP RIESEN Ludwigsburg 60 Pflichtspiele in drei Wettbewerben bestritten. In den insgesamt 29 Heimspielen konnte eine neue Bestmarke bei den Zuschauerzahlen aufgestellt werden. Exakt 102.066 Fans strömten in der Saison 2016/2017 zu den MHP RIESEN in die MHPArena.

Damit wurde die bisherige Bestmarke aus dem Vorjahr (101.784) übertroffen. Den 100.000 Besucher der Saison ehrten die MHP RIESEN bei Spiel 4 des Playoff-Viertelfinals gegen Ulm. Die Playoffs in der easyCredit BBL waren nochmals emotionale Highlights am Ende einer ereignisreichen Spielzeit. 29-mal traten die Barockstädter in der MHPArena an, davon 16-mal in der easyCredit BBL-Hauptrunde, 2-mal in den Playoffs, 1-mal im easyCredit BBL Pokal und 10-mal in der Basketball Champions League.

Das Interesse an internationalen Partien stieg im Vergleich zur Vorsaison merklich an. Im Schnitt waren es in der Champions League 2.871 Zuschauer (im Vergleich zu 2.645 Besuchern pro Spiel bei den Eurocuppartien der Vorsaison).

In der easyCredit BBL lag der Zuschauerschnitt bei 3.878 Zuschauern.

„Es ist großartig, dass die Fans durch ihre Treue den MHP RIESEN wieder eine neue Bestmarke beschert haben – allen sagen wir dafür ein herzliches Dankeschön!“, freut sich der 2. Vorsitzende Marko Beens.

Zuschauerzahlen im Überblick:

Wettbewerb Zuschauerzahl
easyCredit BBL Hauptrunde 60.806
easyCredit BBL Playoffs 9.000
Champions League 28.711
easyCredit BBL Pokal 3.549
Gesamt 102.066

 

Fantreffen am Freitag: Saisonausklang und „Open Gym“

Gemeinsamer Schlusspunkt einer RIESEN-Saison: am Freitag (26. Mai) findet in der Rundsporthalle ab 19 Uhr ein Fantreffen mit Vorstand, Trainer und Spielern statt. Anschließend ist die Rundsporthalle für die Fans zum Basketballspielen geöffnet.

Die tolle Spielzeit Revue passieren lassen Headcoach John Patrick, sowie Teamcaptain David McCray und Spielmacher Cliff Hammonds. Die Vereinsvorstände Alexander Reil und Marko Beens werden ebenso ein Fazit ziehen und einen Ausblick auf das kommende Spieljahr geben. Fragen können den Beteiligten schließlich ebenso gestellt werden.

Für das leibliche Wohl ist gesorgt. Zusammen mit RIESEN-Partner Distelhäuser wird zudem Freibier ausgeschenkt.

Nach dem Fantreffen heißt es in der Rundsporthalle dann „Open Gym“. Wer selbst Basketballspielen möchte, kann dies am Freitagabend mit anderen RIESEN-Fans auf den 3 Kleinfeldern der Rundsporthalle ausgiebig machen und selbst 5 gegen 5 oder 3 gegen 3 Spiele organisieren.

Das Fantreffen ist für Jedermann geöffnet. Der Eintritt ist gratis. Fans, die am „Open Gym“ teilnehmen möchten, bringen bitte Sportsachen und -Schuhe mit.

Fantreffen mit Vorstand, Trainer und Spielern
Freitag, 26. Mai 2017
19 Uhr Rundsporthalle (Eingang beim Medienraum auf der Südseite)
Anschließend ca. 20 bis 23 Uhr: Open Gym für Fans, die selbst Basketballspielen möchten

Foto: Gunnar Rübenach

360 Grad Playoff-Atmosphäre im Video

360 Grad Playoff-Atmosphäre bei den MHP RIESEN – zum Genießen und immer wieder neu anschauen! Aufgenommen bei Spiel 4 des Viertelfinales zwischen Ludwigsburg und Ulm, zeigt das 360 Video die RIESEN-Atmosphäre in der MHPArena. Dabei kann die Blickrichtung in alle möglichen Richtungen frei gewählt werden. Viel Spaß beim Eintauchen in die #playoffsbaby

Video & Umsetzung: Imagestorm GmbH, Ludwigsburg

Foto: Gunnar Rübenach

Spiel 5 – Keine Berufung gegen Urteil der Spielleitung

Die MHP RIESEN Ludwigsburg legen keine Berufung gegen die Entscheidung des Spielleiters Dirk Horstmann ein. Dieser hatte den Protest der Ludwigsburger gegen die Wertung von Spiel 5 des Playoff-Viertelfinals abgewiesen.

Die Erklärung der MHP RIESEN dazu:

Trotz eines rechtlichen Gutachtens, welches uns Chancen in einem weiteren Verfahren einräumt, haben wir uns nach intensiver Abwägung gegen einen Widerspruch entschieden.

Priorität genießt der sportliche Wettkampf, eine Fortführung des Verfahrens würde über einen unabsehbaren Zeitraum für mehrere Mannschaften rechtliche Unsicherheit bedeuten. Dies wollen wir vermeiden, da andere Mannschaften an den Vorkommnissen in keiner Weise beteiligt waren.

Dennoch spielt für uns die Aufklärung und eine damit verbundene Transparenz eine entscheidende Rolle. Aus diesem Grund werden wir uns für die Aufklärung der Geschehnisse an das von der Liga unabhängige Schiedsrichterreferat wenden und dieses um Aufklärung und Transparenz bitten.

Wir betonen, dass wir die Vorkommnisse, die auch an anderen Stellen des Spiels auftraten, nicht akzeptieren können und gerade in Sachen Auftritt, Fingerspitzengefühl und Deeskalationsfähigkeit der Schiedsrichter eine andere Erwartungshaltung haben.

Eine Aufklärung der Sachverhalte und eine damit verbundene Transparenz, auch unter Anbetracht eines wahrscheinlichen erneuten Aufeinandertreffens der Beteiligten, erscheint uns unabdingbar.

 

Foto: Johannes Roth

Spielleiter weist Protest ab

Der Spielleiter der easyCredit Basketball Bundesliga, Dirk Horstmann (Kamen) weist den Protest gegen die Wertung von Spiel 5 ab. Die MHP RIESEN prüfen das Urteil. Ein Statement folgt zu einem späteren Zeitpunkt.

Binnen drei Tagen kann gegen die Entscheidung der Spielleitung Einspruch eingelegt werden und vor das Schiedsgericht der easyCredit BBL gegangen werden.

Zur Meldung durch die easyCredit BBL >> http://www.easycredit-bbl.de/…/protestverfahren-ludwigsburg/

Foto: Johannes Roth

Protest gegen Spielwertung begründet

Die MHP RIESEN Ludwigsburg haben am heutigen Freitag (19. Mai) den Protest gegen die Wertung des Playoff-Viertelfinals Spiel 5 begründet – fristgerecht nach §7 der Verfahrens- und Schiedsgerichtsordnung der easyCredit Basketball Bundesliga.

Grund für den Protest gegen die Spielwertung von Spiel 5 des Playoffviertelfinals zwischen ratiopharm ulm und den MHP RIESEN ist ein klarer Regelverstoß. Das Recht während eines Spiels Protest beim Kommissar einzulegen, welches in den Regularien explizit vorgesehen ist (siehe Verfahrens- und Schiedsgerichtsordnung der easyCredit Basketball Bundesliga), wurde dem Ludwigsburger Trainer John Patrick nicht nur verwehrt, sondern er wurde hierbei von den Schiedsrichtern mit einem technischen Foul und der damit verbundenen Disqualifikation bestraft. Dies ist ein nicht zulässiger Vorgang.

Was war passiert: nach einem ersten technischen Foul gegen Headcoach John Patrick, wurde dieser beim Versuch 9 Sekunden vor Ende des 2. Viertels Protest beim Kommissar Ulli Sledz einzureichen mit einem zweiten technischen Foul durch das Schiedsrichtergespann Benjamin Barth, Dr. Martin Matip und Dr. Christof Madinger disqualifiziert und so am Einreichen eines Protestes gehindert.

Gegen diesen Vorgang legten die MHP RIESEN in Person von Mannschaftskapitän David McCray in der Halbzeitpause fristgerecht Protest ein.

Stellungnahme: es ist klar erkennbar gewesen, dass John Patrick nach dem ersten technischen Foul ausschließlich mit dem Kommissar kommunizieren wollte, um Protest anzumelden. Daraufhin entschieden die Schiedsrichter umgehend auf ein zweites technisches Foul, ohne hören zu können, worum es in der Kommunikation Kommissar-John Patrick geht und ohne sich darüber zu erkundigen.

Die MHP RIESEN stellen an dieser Stelle ausdrücklich klar, dass der Vorgang der Schiedsrichter inakzeptabel ist, sich die jetzige Vorgehensweise indes in keiner Weise gegen die Mannschaft und Fans von ratiopharm ulm richtet.

Auszug aus der Verfahrens- und Schiedsgerichtsordnung der easyCredit Basketball Bundesliga (§ 8 Einlegung des Protests): 

  • Ein Protest aus dem Spielverlauf ist unverzüglich, jedoch spätestens in der ersten Auszeit nach dem Entstehen des Protestgrundes durch den jeweils auf dem Spielberichtsbogen eingetragenen Kapitän, Trainer oder Trainer-Assistenten beim Kommissar anzumelden. Wird in einer Spielperiode nach Entstehen des Protestes keine Auszeit mehr gegeben, so ist der Protest nach Ende der jeweiligen Spielperiode anzumelden. Nach dem Abzeichnen des Spielberichts durch den ersten (1.) Schiedsrichter ist ein Protest nicht mehr zulässig.
  • Der erste Schiedsrichter ist durch den Kommissar über das Einlegen und den Grund des Protests vor Spielfortsetzung zu informieren.
  • Angemeldete Proteste müssen vom Kommissar auf dem Spielbericht protokolliert werden. Dabei sind der Name der protestführenden Mannschaft, der Zeitpunkt der Protestanmeldung sowie der angegebene Protestgrund aufzuführen.
  • Bei Protesten aus dem Spielverlauf sind zusätzlich die Spielzeit und der Spielstand in das Protokoll aufzunehmen.

Facebook

Twitter