Aktuell

Foto: Johannes Roth

Drama in der MHPArena: MHP RIESEN verpassen Einzug ins Final Four

Nach einem 5-Punkte Sieg im Hinspiel mussten sich die MHP RIESEN Ludwigsburg am Mittwochabend zuhause gegen den türkischen Pokalsieger  Banvit BK mit 53:59 (28:31) geschlagen geben und sind damit im Viertelfinale der Basketball Champions League knapp ausgeschieden.

Nach dem 92:87 Erfolg in der Türkei schaffte es die Mannschaft von Head Coach John Patrick vor 3.669 Zuschauern in der MHPArena nicht ihren Vorsprung zu verteidigen und musste sich ohne Tekele Cotton, der nach seiner OP an der Handwurzel noch nicht wieder einsatzfähig ist, in einer dramatischen Schlussphase geschlagen geben. Auch Kelvin Martin konnte aufgrund einer Oberschenkelverletzung nach nur vier Minuten nicht mehr auf das Spielfeld zurückkehren und fehlte den Barockstädtern dadurch in der entscheidenden Phase des Viertelfinalfights.

Nach schwacher Wurfausbeute im ersten Viertel, als lediglich fünf von achtzehn Würfen ihr Ziel fanden, geriet Ludwigsburg zwischenzeitlich deutlich in Rückstand. Beim 16:27 Mitte des zweiten Spielabschnitt war mit elf Zählern der größte Abstand erreicht, mit den Fans in der MHPArena im Rücken schafften es die Hausherren jedoch die Läufe der Türken zu kontern, um bis zur Halbzeitpause durch einen eigenen 7-0 Run auf 28:31 zu verkürzen.

Im zweiten Durchgang sahen die 3.669 Zuschauer dann eine unglaublich intensive und spannende Partie, in der Banvit zwar knapp in Führung blieb, Ludwigsburg den Gästen aber immer dicht auf den Fersen war. Zunächst wuchs der Abstand dabei nie über die magische 5-Punkte Grenze an, ehe Banvit die letzten fünf Zähler des dritten Abschnitts erzielte, um mit einem 45:38 Vorsprung in die letzten zehn Minuten zu gehen. Hier gab es nun einen echten Krimi. Vier Minuten vor dem Ende führten die Gäste mit sechs Punkten Differenz, dann jedoch übernahm Rocky Trice Verantwortung für die Barockstädter. Nachdem die Trefferquote von der Dreierlinie in den ersten drei Vierteln bei unterirdischen 6 % (1/16) lag, traf der Linkshänder zweimal aus der Distanz zum Ausgleich. Cooley besorgte wenig später sogar die erste Ludwigsburger Führung (53:52) seit der Anfangsphase, um sein Team zu diesem Zeitpunkt in der Serie mit sechs Zählern in Front zu bringen. Bei noch 57 Sekunden verbleibender Spielzeit hatten die MHP RIESEN alle Trümpfe in der Hand. Ein Dreier vom zukünftigen NBA-Spieler Furkan Korkmaz sorgte dann aber doch noch einmal für Spannung und nachdem die Hausherren ihren letzten Angriff nicht erfolgreich abschließen konnten, erzielte der letztjährige Frankfurter Jordan Theodore die entscheidenden Punkte für Banvit und schockte damit das Publikum in der MHPArena.

Viertelergebnisse aus Ludwigsburger Sicht: 12:21, 16:10, 10:14, 15:14

Punkte MHP RIESEN Ludwigsburg: Crawford (14, 9 Rebounds), Hammonds (11), Thiemann (11, 6 Rebounds), Cooley (8, 2 Blocks), Trice (7), Breunig (2), Toppert (0), McCray (0), Loesing (0), Martin (0)

Punkte Banvit BK: Theodore (13, 7 Rebounds, 5 Assists), Chappell (11), Orelik (10), Korkmaz (7, 6 Rebounds), Vidmar (7), Kulig (6), Gecim (3), Muric (2), Sönmez (n.e.), Gökalp (n.e.), Akyel (n.e.), Mutlu (n.e.)

Schiedsrichter: Vicente Bulto (Spanien), Manuel Mazzoni (Italien), Georgios Poursanidis (Griechenland)

Zuschauer: 3.669

Teamstatistik MHP RIESEN Ludwigsburg: 37 % FG, 12 % 3P, 55 % FW, 9 Assists, 37 Rebounds, 5 Steals, 15 Turnover

Teamstatistik Banvit BK: 39 % FG, 25 % 3P, 61 % FW, 11 Assists, 36 Rebounds, 7 Steal, 17 Turnover

Die Stimmen zum Spiel:

John Patrick (Headcoach MHP RIESEN Ludwigsburg): „Wir haben heute ohne Tekele Cotton und dann auch Kelvin Martin alles gegeben und hatten es mit einer 6-Punkte Führung eine Minute vor Schluss selbst in der Hand. Wir sind dann jedoch nicht cool geblieben, haben uns einige unnötige Ballverluste geleistet und freie Würfe nicht getroffen. Banvit hingegen hat die Big Shots gemacht und seine hohe Qualität unter Beweis gestellt. Das gilt besonders für Theodore und Korkmaz. Es war eine unheimlich intensive und toughe Serie, bei der wir alles auf dem Spielfeld gelassen haben.“

Sasa Filipovski (Headcoach Banvit BK): „Ich möchte heute Abend beiden Teams gratulieren. Die Mannschaften haben sich einen tollen Fight geliefert und ihre Farben großartig repräsentiert. In der Halle war außerdem eine fantastische Atmosphäre. Nachdem Ludwigsburg im Hinspiel verdient gewonnen hatte, haben wir heute 36 Minuten lang geführt und waren die bessere Mannschaft. Dennoch haben wir es nie geschafft Ludwigsburg zu brechen und haben dadurch am Ende auch Glück gebraucht, um das Spiel und die Serie für uns zu entscheiden. Ein großes Lob geht an meine Spieler. Ich bin natürlich sehr glücklich über den Einzug ins Final Four.“

Der Spielverlauf:

http://www.basketballcl.com/16-17/2203/Banvit-MHP-RIESEN-Ludwigsburg#|tab=play_by_play,q1

 

Foto: Pressefoto Baumann

Startschuss für die BBA Grundschulliga Ludwigsburg

Nach gründlicher Vorbereitung und vorbildlicher Zusammenarbeit zwischen allen Beteiligten ging am Dienstagnachmittag in der Rundsporthalle der 1. Spieltag der Grundschulliga Ludwigsburg an den Start. Eröffnet wurde das Gemeinschaftsprojekt durch den Ersten Bürgermeister der Stadt Ludwigsburg, Konrad Seigfried, den 1. Vorsitzenden der MHP RIESEN Ludwigsburg, Alexander Reil, die 1. Vorsitzende der BSG Basket Ludwigsburg, Petra Kutzschmar, und den Geschäftsführer des Stadtverband für Sport Ludwigsburg, Matthias Nagel.

Mit der Grundschulliga Ludwigsburg startete am Dienstag bereits die dritte Grundschulliga innerhalb des Nachwuchsprogramms der Porsche Basketball-Akademie. Nach dem erfolgreichen Pilotprojekt in Kornwestheim, das in dieser Saison bereits in die zweite Runde ging, sowie der Grundschulliga Remseck gehen nun also auch fünf Ludwigsburger Grundschulen im Spielbetrieb ins Rennen. In Zusammenarbeit mit der BSG Basket Ludwigsburg und mit tatkräftiger Unterstützung des Stadtverband für Sport Ludwigsburg und der Stadtwerke Ludwigsburg-Kornwestheim sowie der Stadt Ludwigsburg finden vier Turnierspieltage in der Rundsporthalle statt, um im Modus Jeder-gegen-Jeden in Hin- und Rückspiel einen Sieger auszuspielen. Mit von der Partie sind die Mannschaften der Anton-Bruckner-Schule, Grundschule Hoheneck, Grundschule Pflugfelden, Osterholzschule und Oststadtschule. „Ich bin sehr dankbar darüber, dass wir mit fünf Schulen starten werden. Die Grundschulliga war mir von Anfang an ein großes Anliegen. Wir sehen uns also Sportstadt erster Güte, mit tollen Sportstätten und einer hervorragenden Infrastruktur. Wir möchten auch weiter Kinder in Bewegung bringen und die Zugänge für die Sportangebote und den Weg in die Vereine erleichtern“, so Konrad Seigfried beim Pressegespräch am Dienstagmittag, bei dem auch alle fünf Schulleiter anwesend waren und sich ein großes Lob von Alexander Reil verdienten: „Es entsteht nur dort etwas, wo es Menschen gibt, die sich kümmern und mit vollem Einsatz dabei sind. Daher geht ein großes Dankeschön an die Schulleiter“.

Nachdem vor knapp zwei Wochen bereits zum 18. Mal der Ludwigsburger Grundschul-Cup stattgefunden hat, erfolgt nun also eine Weiterentwicklung des Grundschulkonzepts in der Barockstadt. Durch die gute Zusammenarbeit mit dem Basketballverband Baden-Württemberg und dem Bezirk Neckar/Rems wird die Grundschulliga Ludwigsburg im offiziellen Spielbetrieb des Verbands geführt, sodass alle Ergebnisse und Punkte auf der Website www.basketball-bund.net veröffentlicht werden. Dank der tatkräftigen Unterstützung der Partner erhalten alle Teams zudem einen brandneuen Trikotsatz. Alle teilnehmenden Spieler werden außerdem Mitglied bei der BSG Basket Ludwigsburg, deren 1. Vorsitzende Petra Kutzschmar sich ebenfalls begeistert über die BBA Grundschulliga Ludwigsburg zeigt: „Wir sind sehr glücklich über die Weiterentwicklung des Grundschulangebotes. Der Grundschul-Cup war schon immer eine super Sache aber die Frage war, wie geht es danach weiter? Mit dem Schritt in einen regelmäßigen Spielbetrieb hat man nun eine super Antwort darauf gefunden, sodass wir sehr gespannt sind, wie sich das Geschehen in der Liga in den kommenden Wochen entwickeln wird“.

Um das erfolgreiche Konzept vom Pilotprojekt in Kornwestheim fortzuführen, wird auch in der Rundsporthalle auf herabgesenkte Körbe und mit speziellen Miniregeln, unter anderem im Modus 4-gegen-4, gespielt. Kleinere und leichtere Bälle sollen zusätzlich für noch mehr Spannung und attraktivere Spiele sorgen. „Um Kinder an eine Sportart binden zu können, werden Erfolgserlebnisse benötigt. Wir haben festgestellt, dass es für einen Grundschüler unheimlich schwierig ist, auf die normalhohen Körbe einen Treffer zu erzielen. Gleichzeitig eignen sich die Kinder durch den großen Krafteinsatz eine falsche Technik an, daher sind die niedrigen Körbe für die Ausbildung der Kids ganz entscheidend“, so Alexander Reil zur Wichtigkeit der herabgesenkten Ringhöhe. Dass die Dritt- und Viertklässler, die sich seit Monaten in ihren Schul-AG’s vorbereitet haben, auf die niedrigeren Körbe spielen können, wurde erst durch eine Umrüstung der Korbanlagen in der Rundsporthalle vergangene Woche möglich gemacht. „Wir sind froh, dass wir als die sportbegeisterte Stadt Ludwigsburg mit der Umrüstung der Korbanlagen eine weitere wichtige Voraussetzung für die Weiterentwicklung des Jugendprogramms der BSG Basket Ludwigsburg und Porsche Basketball-Akademie schaffen konnten“, ergänzt Seigfried.

Unterstützung erhält das Projekt der BBA Grundschulliga Ludwigsburg auch vom Stadtverband für Sport, der in den vergangenen 25 Jahren bereits entscheidenden Anteil am Aufbau der Grundschulaktivitäten in Ludwigsburg hatte. „Der Stadtverband ist dem Basketball seit jeher sehr verbunden. Unser Stadtverbandstrainer Cäsar Kiersz hat in den vergangenen sehr viel Arbeit in die Etablierung der Schul-AG’s und des Grundschul-Cups gesteckt, daher freuen wir uns sehr darüber, dass er auch bei der Weiterentwicklung des Ganzen voll eingebunden ist. Für uns war daher auch von Anfang an klar, dass wir dieses Projekt fördern möchten“, erklärt Matthias Nagel.

Reil, Seigfried, Kutzschmar und Nagel war es im Anschluss an das Pressegespräch überlassen, auch auf dem Spielfeld den offiziellen Startschuss zu geben, in dem der erste Sprungball vom Quartett ausgeführt wurde. Anschließend ging es in der Rundsporthalle zwei Stunden bei den ersten Spielen der BBA Grundschulliga Ludwigsburg zur Sache. Dabei konnten sich die Teams der Osterholzschule und der Anton-Bruckner-Schule zweimal durchsetzen, um nach dem 1. Spieltag gemeinsam an der Tabellenspitze zu stehen.

Tabelle: http://www.basketball-bund.net/index.jsp?Action=102&liga_id=21642

Ergebnisse: http://www.basketball-bund.net/index.jsp?Action=103&liga_id=21642&defaultview=1

Weitere Termine der BBA Grundschulliga Ludwigsburg:
Freitag, 28.04.2017, Spieltag 2
Dienstag, 23.05.2017, Spieltag 3
Mittwoch, 21.06.2017, Spieltag 4

Gelingt der Sprung ins Final Four?

Der nächste große Saisonhöhepunkt steht den MHP RIESEN bevor. Am Mittwoch (29. März) empfangen die Ludwigsburger im Rückspiel des Champions League-Viertelfinales den türkischen Pokalsieger Banvit BK. Spielbeginn in der MHPArena ist um 20 Uhr.

Die Ausgangslage:

Aus dem Hinspiel in Bandirma haben die MHP RIESEN einen fünf Punkte Vorsprung mit nach Ludwigsburg gebracht (92:87). Diesen Vorteil wollen die Barockstädter unbedingt halten, bzw. durch einen Sieg es gar nicht erst zu Rechenspielen kommen lassen.

Banvit brennt auf Revanche und will sich seinerseits für das Final Four qualifizieren. In der türkischen Liga gewann das Team aus Bandirma am Wochenende mit 83:77 gegen Gaziantep. Aufbauspieler Jordan Theodore war mit 21 Punkten und sechs Assists einmal mehr der beste Akteur auf dem Feld. Über das soziale Medium Instagram ließ der US-Amerikaner nach dem Erfolg verlauten: Ein großer Sieg für uns. Jetzt geht es auf nach Deutschland um die Sache zu regeln („Huge win for us tonight. Headed to Germany to settle the score“).

Die Vorzeichen deuten auf einen packenden Champions League-Abend in der MHPArena hin. Gewinnt Ludwigsburg, spielt Unentschieden oder verliert maximal mit vier Zählern, so stehen die MHP RIESEN im Final Four der Champions League (28. bis 30. April). Gewinnt Banvit mit exakt 5 Punkten, so gibt es Verlängerung. Gewinnen die Gäste mit mehr als fünf Punkten, ziehen sie in das Finalturnier ein.

Zahlen und Fakten:

92 Punkte beim heimstarken Banvit BK und eine Dreierquote von 47,6 Prozent: die Offensive der MHP RIESEN lief im Hinspiel wie aus einem Guß. Eine absolute Topleistung wird auch im Rückspiel von Nöten sein, wenn man Banvit um den MVP-Kandidaten Theodore abermals in die Schranken verweisen möchte. Theodore kam im ersten Vergleich auf 18 Punkte und sieben Assists. Auf Center Gasper Vidmar (20 Punkte) gilt es ebenso aufzupassen, wie auf den talentierten Furkan Korkmaz (neun Punkte, fünf Assists im Hinspiel).

Bei Ludwigsburg war Kelvin Martin mit 19 Punkten (ohne Fehlwurf aus dem Feld) der Topscorer.  Johannes Thiemann markierte 17 Zähler und sieben Rebounds. Stichwort Rebounds: im Hinspiel gewannen die Ludwigsburger den Kampf um die Bretter mit 35:28 Rebounds.

Stimme zum Spiel:

John Patrick (Headcoach): „Das ist ein Do-or-Die Spiel am Mittwoch. Es wird eine ganz andere Angelegenheit als im Hinspiel werden. Das war sozusagen die erste Hälfte eines 80-minütigen Spiels. Die zweite Hälfte kommt jetzt. Wir freuen uns auf einen stimmungsvollen Abend in der MHPArena und zählen auf die lautstarke Unterstützung unserer Fans!“

Ticket-Info:

Karten im Vorverkauf gibt es im Online-Ticketshop unter www.mhp-riesen-ludwigsburg.de/einzeltickets. Die Abendkasse am Spieltag öffnet um 18:30 Uhr.

[ CREDIT: (c) - Copyright: wolterfoto.de , Jede Nutzung ist gem. AGB honorarpflichtig! Es gelten ausschliesslich unsere AGB, einsehbar unter www.wolterfoto.de/terms.html , jeglichen anderen AGB wird hiermit ausdruecklich widersprochen!. Jörn Wolter / wolterfoto.de, Matth ias-Grü new ald-Str. 1-3, 53175 B o n n, Tel. 0228-9343370 oder 0177-7343370, K o n t o 127 083 079, S p a r k a s se  K o e l n B o n n, BLZ 370 501 98, M w S t. 7% , FA BN-A u ß e n s t a d  t  ]

Umkämpftes Nachbarschaftsduell: 86:90-Niederlage in Bonn

In einer umkämpften Partie haben die MHP RIESEN Ludwigsburg am Sonntagnachmittag eine 86:90-Niederlage hinnehmen müssen. Beim Tabellennachbarn Telekom Baskets Bonn zeigten die Ludwigsburger zwar eine Leistungssteigerung in der zweiten Hälfte, mussten sich in einer spannenden Schlussphase aber dennoch geschlagen geben.

Bonns Ken Horton sorgte mit einem Dreier in der Schlussminute für die Entscheidung und gleichzeitig für den 90:86 Endstand im mit 4.890 Zuschauern besetzten Telekom Dome. Horton war mit 24 Punkten und zehn Rebounds der Matchwinner. Zuvor hatten sich die MHP RIESEN von einem 14 Punkte-Rückstand zu Beginn des dritten Viertels zurück in das Spiel gekämpft. Johannes Thiemann markierte mit 20 Punkten und zwölf Rebounds ein starkes Double Double. Thiemann: „Wir haben heute nicht gut ins Spiel gefunden. Bonn hat aggressiv verteidigt. Wir haben unsere Presse heute nicht so gut hinbekommen. Es war ein umkämpftes Spiel. Es ist schade, dass wir verloren haben. Zumindest haben wir aber noch eine Ausgangslage im Playoffkampf, die okay ist.“

DJ Kennedy schrammte in seinem zweiten Saisonspiel für Ludwigsburg knapp an einem Triple Double vorbei: 14 Punkte, 14 Assists und sieben Rebounds hatte der Forward am Ende im Statistikbogen vorzuweisen. Das 86:90 beendete die zuvor vier Spiele andauernde Siegesserie der MHP RIESEN. Mit 26:24 Punkten steht Ludwigsburg weiter auf dem siebten Tabellenplatz.

Zu Beginn der Partie präsentierten sich die MHP RIESEN etwas nachlässig, was zu einem 6:12 Rückstand führte. Bonn zeigte sich präsenter und holte merklich mehr Rebounds. Damit führten die Rheinländer nach den ersten zehn Minuten folgerichtig mit 18:10. Danach kamen die MHP RIESEN offensiv besser in das Spiel. Vor allem Kelvin Martin sorgte nun für Zählbares. Bonn blieb jedoch weiter vorne, auch weil die Baskets konstanter agierten. Zur Pause sahen sich die Ludwigsburger einem 33:43 Rückstand gegenüber.

Nach dem Wechsel zogen die Bonner sogar 14 Punkte davon, doch dann kämpften sich die Ludwigsburger zurück in das Spiel. Vor allem die Dreier von Cliff Hammonds und Rocky Trice brachten die Barockstädter wieder auf Kurs, ehe schließlich Johannes Thiemann per Dunk den Führungswechsel (60:59) markierte. Nach 30 Minuten lagen die MHP RIESEN ebenfalls mit einem Zähler vorne.

Mit 64:63 ging es in den Schlussabschnitt. Hier entwickelte sich ein munterer Schlagabtausch, in dessen Verlauf Bonn erst mit einem Tip-in von Bartolo und dann mit dem Dreier von Horton den entscheidenden 5:0 Lauf hinlegen konnte. Der direkte Vergleich geht nach dem 82:68 Hinspielsieg an Ludwigsburg.

Viertelergebnisse aus Ludwigsburger Sicht: 10:18, 23:25, 31:20, 22:27

Punkte MHP RIESEN Ludwigsburg: Thiemann 20, Martin 19, Kennedy 14, Trice 10, Hammonds 9, Crawford 8, Breunig 2, Loesing 2, Cooley 2, McCray, Toppert

Punkte Telekom Baskets Bonn: Horton 24, Gamble 20, Thompson 13, Bartolo 12, Mayo 8, Sanders 4, Barovic 3, Di Leo 3, Koch 3, Richter

Schiedsrichter: Oliver Krause, Enrico Streit, Dennis Sirwoi

Zuschauer: 4.890

Teamstatistik MHP RIESEN Ludwigsburg: 45,3 % FG, 47,2 % 3P, 66,7 % FW,  20 Assists, 35 Rebounds, 7 Steals, 18 Turnover

Teamstatistik Telekom Baskets:  50,0 % FG,  30,0 % 3P,  78,6 % FW, 21 Assists, 39 Rebounds, 4 Steals, 12 Turnover

Die Stimmen zum Spiel:

John Patrick (Headcoach MHP RIESEN Ludwigsburg): Das Spiel hatte definitiv Playoff Niveau. Unsere erste Halbzeit war zu passiv und unkonzentriert, wobei Bonn eine sehr gute Taktik hatte und damit unseren Rhythmus störte. Unsere Point Guards wurden sehr gut aus dem Spiel genommen, und wir hatten Probleme Ken Horton zu kontrollieren. Es schmerz sehr die Partie verloren zu haben, gleichzeitig nehmen wir daraus viel für unsere kommenden Spiele mit.

Predrag Krunic (Headcoach Telekom Baskets Bonn): Beide Mannschaften spielen nebenbei noch im internationalen Wettbewerb, welches alles für die Teams nochmal was härter macht. Wir haben eine sehr gute Leistung geboten, waren bereit physisch zu spielen. Wir schwächelten etwas zu Beginn der zweiten Halbzeit, ließen einfache Punkte liegen und spielten nicht auf dem gleichen Level wie zu Beginn der Partie. Umso mehr freut es mich, dass wir das Spiel trotzdem gewinnen konnten – auch, weil wir als Mannschaft in der Crunchtime gute Entscheidungen getroffen haben.

Der Spielverlauf:

http://www.easycredit-bbl.de/de/n/spielberichte/2016-17/nachbericht/2017-03-26-bon-lud/#specialnavi=33

 

Foto: Gerd Käser

Duell zweier Tabellennachbarn in Bonn

Nachbarn im Playoffkampf treffen aufeinander, wenn die MHP RIESEN Ludwigsburg am Sonntagnachmittag bei den Telekom Baskets Bonn antreten. Tip-Off zum Duell des Siebten beim Sechsten ist am 26. März um 15:30 Uhr.

Die Ausgangslage:

Die Partie des 27. Spieltags ist das Aufeinandertreffen des Tabellensechsten Bonn (28:20 Punkte) und dem Siebten aus Ludwigsburg (26:22 Punkte). Entsprechend hoch ist der Stellenwert der Begegnung, schließlich könnten die MHP RIESEN mit einem Erfolg an den Rheinländern vorbeiziehen. Bonn ist wie die MHP RIESEN auch international sehr erfolgreich unterwegs. Im FIBA Europe Cup steht das Team von Trainer Predrag Krunic im Halbfinale. Hier trifft man auf JSF Nanterre mit dem deutschen Nationalspieler Heiko Schaffartzik. Unter der Woche stand im Europe Cup indes kein Spiel für die Bonner an. In der Liga mussten sich die Beethovenstädter zuletzt zweimal geschlagen geben (gegen Bremerhaven und Ulm).

Für die MHP RIESEN bietet sich die Chance im Playoff-Kampf der easyCredit BBL einen „Big Point“ zu landen, ehe es am kommenden Mittwoch um den Einzug in das Final Four der Champions League geht. In der easyCredit BBL gelangen den Barockstädtern zuletzt vier Siege in Serie.

Zahlen und Fakten:

In Liga wie im Europe Cup präsentieren sich die Telekom Baskets heimstark. In der easyCredit BBL gewannen sie neun von zwölf Heimspielen. Angetrieben wird eine ausgeglichene Bonner Mannschaft von Josh Mayo (15,5 Punkte/Spiel) und dem offensivstarken Flügel Ryan Thompson (15,4 Punkte, mit 15,5 bester Effektivitätswert aller Bonner Spieler).

Offensiv zeigen sich die Telekom Baskets so treffsicher wie kaum eine andere Mannschaft in der Liga. Mit 50 Prozent Trefferquote aus dem Feld markieren die Bonner den drittbesten Wert in dieser Kategorie.

In der ersten Liga tritt Ludwigsburg zum insgesamt 15mal in der ehemaligen Bundeshauptstadt an. Die Bilanz steht bisher bei vier Siegen gegenüber zehn Niederlagen. Der letzte Auswärtssieg am Bonner Hardtberg gelang in der Saison 2013/2014 (88:77). Im Hinspiel in der aktuellen Spielzeit setzten sich die MHP RIESEN in der MHPArena mit 82:68 durch.

Stimme zum Spiel:

John Patrick (Headcoach): „Das ist ein Spiel zweier Mannschaften, die um die Playoffs kämpfen. Noch ist gar nichts entschieden und alles offen. Die Bonner haben sich seit dem letzten Aufeinandertreffen verbessert und auch den Kader verstärkt. Das trifft auch für uns zu. Es wird also ein interessantes Spiel. Bonn hatte spielfrei unter der Woche, für uns kommt es darauf an, wie frisch wir nach dem Duell in Bandirma sind.“

TV-Info:

Telekom Basketball überträgt das Verfolgerduell aus dem Bonner Telekom Dome live. Übertragungsbeginn ist um 15:15 Uhr. Informationen zum Empfang unter www.telekombasketball.de

Gelingt der Sprung ins Final Four? Jetzt Tickets sichern!

Nach einem 92:87-Sieg im Hinspiel des Viertelfinales steht für die MHP RIESEN die Tür zum Champions League Final Four einen Spalt weit offen. Diese Tür wollen die Ludwigsburger im Rückspiel gegen Banvit BK (Türkei) durchschreiten. Tip-Off in der MHPArena ist am 29. März um 20 Uhr.

TICKET-ONLINESHOP

Vor heimischer Kulisse können die MHP RIESEN den größten Erfolg auf internationalem Parkett erringen und in das FINAL FOUR-Turnier der Champions League einziehen! Mit der Unterstützung der Fans im Rücken soll der aktuelle türkische Pokalsieger auch ein zweites Mal besiegt werden, um den Sprung in das FINAL FOUR zu schaffen.

Highlights aus dem Hinspiel:

Foto: Basketball CL

92:87! MHP RIESEN siegen im Viertelfinal-Hinspiel

Als erstes Team in der Champions League haben die MHP RIESEN Ludwigsburg den heimstarken Banvit BK (Türkei) geknackt. Im Viertelfinal-Hinspiel siegten die Ludwigsburger dank einer starken Leistung mit 92:87. Das Rückspiel findet am 29. März in der MHPArena statt.

Den fünf Punkte-Vorsprung erspielten sich die MHP RIESEN im Hinspiel vor 3.000 lautstarken Zuschauern in Bandirma mit einer couragierten Leistung. Kelvin Martin führte das Team mit 19 Punkten an, während ein agiler Drew Crawford 18 Punkte und 7 Rebounds zum Erfolg beisteuerte.

Johannes Thiemann (17 Punkte, 7 Rebounds) stelle nach dem Match fest: „Wir haben einen guten Job gemacht und vor allem in der ersten Halbzeit ihren Rhythmus unterbrochen. Aber es ist natürlich noch ein ganzes Spiel zu bestreiten!“

Dieses Rückspiel wird am 29. März (Mittwoch) in der MHPArena ausgetragen. Bringt Ludwigsburg dort den Vorsprung vor heimischer Kulisse über die Zeit, so qualifizieren sich die Mannen von Trainer John Patrick für das Final Four!

Der Auftakt in das Viertelfinale entwickelte sich zu einem Offensivfeuerwerk. Ludwigsburg war gleich gut im Spiel und nutzte die Räume bei den Dreipunktewürfen eiskalt aus. Mit 29:25 lagen sie so nach zehn Minuten in Führung. Auch im zweiten Viertel drückten die Barockstädter auf das Tempo. Vor allem Cliff Hammonds setzte Akzente und hatte mit 13 Punkten und fünf Assists großen Anteil am 52:42 zur Halbzeitpause.

In der zweiten Halbzeit drückte nun Banvit, angetrieben von Jordan Theodore und Furkan Korkmaz, um so für eine umkämpftere Partie zu sorgen. Dennoch blieben die MHP RIESEN zunächst weiter solide in Führung. Erst im Schlussabschnitt kam Banvit bis auf einen Zähler an die Ludwigsburger ran (82:81). Doch die Barockstädter behielten in dem Hexenkessel von Bandirma einen kühlen Kopf und sicherten sich den wertvollen Auswärtssieg, sowie einen 5-Punkte-Vorsprung für die zweiten 40 Minuten dieses Viertelfinales. Beste Werfer bei Banvit BK waren Center Gasper Vidmar (20) und Aufbauspieler Theodore (18 Punkte, 7 Assists).

Nicht mitwirken konnte der Ludwigsburger Tekele Cotton, der sich im vergangenen Ligaspiel gegen Braunschweig eine Handwurzelverletzung zugezogen hatte. Die exakte Ausfalldauer ist aktuell noch nicht konkret zu bestimmen. Diese wird sich in den Nachfolgeuntersuchungen konkretisieren lassen.

Viertelergebnisse aus Ludwigsburger Sicht: 29:25, 23:17, 22:20, 18:25

Punkte MHP RIESEN Ludwigsburg: Martin 19, Crawford 18, Thiemann 17, Hammonds 13, Loesing 7, Cooley 6, Toppert 5, Trice 4, McCray 2, Breunig 1

Punkte Banvit BK: Vidmar 20, Theodore 18, Chappell 14, Orelik 13, Kulig 10, Korkmaz 9, Muric 3, Gecim, Mutlu,

Schiedsrichter: Aleksandar Glisic (Serbien), Marek Cmikiewicz (Polen), Tomas Jasevicius (Litauen)

Zuschauer: 3.000

Teamstatistik MHP RIESEN Ludwigsburg: 59,6 % FG, 47,2 % 3P, 66,7 % FW,  20 Assists, 35 Rebounds, 7 Steals, 18 Turnover

Teamstatistik Banvit BK:  45,8 % FG, 37 % 3P,  65,7 % FW, 26 Assists, 28 Rebounds, 8 Steals, 13 Turnover

 

Die Stimmen zum Spiel:

John Patrick (Headcoach MHP RIESEN Ludwigsburg): Es war heute eine fantastische Atmosphäre. So eine Lautstärke habe ich in all meinen Jahren im Basketball so noch nicht erlebt. Es waren heute aber natürlich erst die ersten 40 Minuten. Dieses Viertelfinale ist weit davon entfernt entschieden zu sein. Das ist ein enorm wichtiges Spiel nächste Woche. Ich bin auf den Einsatz meiner Mannschaft heute stolz!

Saso Filipovski (Headcoach Banvit BK): Gratulation an Ludwigsburg zum Sieg im ersten Spiel. Sie haben heute ein wirklich gutes Spiel abgeliefert. Wir sind zu soft gewesen in der ersten Halbzeit. Ludwigsburg hat uns hier in der Transition und bei den Rebounds dominiert. Die erste Hälfte dieses Viertelfinales ist um. Jetzt müssen wir uns auf die zweite Hälfte fokussieren.

Der Spielverlauf:

http://www.basketballcl.com/16-17/2203/Banvit-MHP-RIESEN-Ludwigsburg#|tab=boxscore_statistics

Facebook

Twitter