Aktuell

Foto: Johannes Roth

Heimsieg gegen Tübingen bringt wichtige Punkte im Playoff-Rennen

Die MHP RIESEN Ludwigsburg haben sich im Kampf um die Playoff-Plätze in der easyCredit BBL eindrucksvoll zurückgemeldet. Nach der Niederlage in Göttingen vergangenes Wochenende zeigte die Mannschaft von Head Coach John Patrick am Samstagabend vor 4.234 Zuschauern ab dem zweiten Viertel eine überzeugende Leistung, setzte sich im Spielverlauf sukzessive ab und siegte am Ende verdient mit 81:65 (37:28).

Die Gastgeber mussten am Samstag weiterhin auf die verletzten Tekele Cotton, Kelvin Martin und Chad Toppert verzichten und auch Assistant Coach Martin Schiller fiel bei den RIESEN mit einer Magen-Darmerkrankung aus. Nichtsdestotrotz fanden die Hausherren im Schwabenderby einen Weg das so wichtige Duell am 32. Spieltag für sich zu entscheiden und konnten sich dabei, wie schon so oft in dieser Saison, auf eine Überlegenheit unter den Körben (Reboundduell 39:34) verlassen. Zudem gelang DJ Kennedy mit 15 Zählern ein Season-High in Sachen Punkten, während Center Johannes Thiemann mit 16 zum Topscorer avancierte.

Nach einem ausgeglichenen ersten Viertel (17:16) konnten sich die Barockstädter im zweiten Abschnitt durch Punkte von Thiemann und Kennedy erstmals absetzen und Rocky Trice erhöhte auf 32:22. David McCray komplettierte wenig später einen Ludwigsburger 10-0 Run und so lag man zur Pause mit 37:28 in Front.

Zu Beginn des dritten Viertels hielt Tübingens Topscorer Stanton Kidd (19 Punkte) seine Mannschaft zunächst noch im Spiel, ein weiterer 8-0 Lauf der MHP RIESEN ließ die Schützlinge von Head Coach John Patrick dann aber weiter davonziehen und so hatte man vor den letzten zehn Minuten ein beruhigendes 59:45 Polster. Die WALTER Tigers konnten zwischenzeitlich noch einmal auf zehn Punkte Differenz verkürzen, dann jedoch holten die Gastgeber zum entscheidenden Schlag aus und sorgten mit einem letzten Zwischenspurt endgültig für klare Verhältnisse. Letztlich stand ein 81:65 Erfolg zu Buche, durch den man in der Tabelle wieder auf die siebtplatzierten Oldenburger aufschließen kann.

Viertelergebnisse aus Ludwigsburger Sicht: 17:16, 20:12, 22:17, 22:20

Punkte MHP RIESEN Ludwigsburg: Thiemann (16, 7 Rebounds, 2 Blocks), Kennedy (15, 2 Blocks), Crawford (9), Cooley (8, 7 Rebounds), Hammonds (8), McCray (8), Trice (7, 5 Rebounds), Loesing (6, 5 Assists), Breunig (4, 5 Rebounds), Seric (0)

Punkte WALTER Tigers Tübingen: Kidd (19), Jordan (12, 5 Rebounds, 4 Assists), Stewart (8), Washburn (7), Marin (6), Munoz (5), McGhee (4, 7 Rebounds, 4 Blocks), Berry (4), Philmore (0), Kolo (0), Georg (n.e.)                                         

Schiedsrichter: Robert Lottermoser, Toni Rodriguez, Nicolai Bohn

Zuschauer: 4.234

Teamstatistik MHP RIESEN Ludwigsburg: 48 FG, 35 % 3P, 82 % FW, 16 Assists, 39 Rebounds, 5 Steals, 11 Turnover

Teamstatistik WALTER Tigers Tübingen: 38 % FG, 42 % 3P, 69 % FW, 10 Assists, 34 Rebounds, 6 Steals, 14 Turnover

Die Stimmen zum Spiel:

John Patrick (Headcoach MHP RIESEN Ludwigsburg): „Das war heute ein großes Battle, ein sehr physisches Spiel. Nach unserer Vorstellung in Göttingen, als wir nicht wir selbst waren, kamen wir heute viel aggressiver raus und haben nicht so viel spekuliert. Am Anfang hatten wir Probleme Stanton Kidd zu kontrollieren, er hat Punkte kreiert, Offensivrebounds geholt und Tübingen ist immer wieder zu ihm gegangen. Ein großes Kompliment geht an Breunig, der nach dem Göttingen-Spiel auf der Position 4 eine super Reaktion gezeigt hat. Kompliment außerdem auch an Johannes Thiemann, der heute trotz Foulproblemen in der ersten Halbzeit gegen Gary McGhee eine sehr gute Figur gemacht hat.“

Tyron McCoy (Headcoach WALTER Tigers Tübingen): „Gratulation an John Patrick und die MHP RIESEN. Das war heute Playoff-Atmosphäre in der Halle. Ludwigsburg hat dabei von Anfang an den Ton in der Defense angegeben. Sie sind aggressiv rausgekommen und haben vor allem nach dem noch ausgeglichenen zweiten Viertel unseren Rhythmus in der Offensive gebrochen. Wir haben so nicht zu unserem Spiel gefunden und mussten kämpfen um nochmal einen Weg zurück zu finden. Wir haben unser Bestes gegeben aber es leider nie geschafft gegen diese aggressive Verteidigung die entscheidende Antwort zu finden. Außerdem hat Ludwigsburg immer wenn wir ein wenig näher dran waren, einen Big Shot getroffen.“

Der Spielverlauf:

http://www.easycredit-bbl.de/de/n/spielberichte/2016-17/nachbericht/2017-04-22-lud-tub/#specialnavi=38

 

Foto: Johannes Roth

Derbyzeit! MHP RIESEN treffen Samstag auf Tübingen

Es ist Derbyzeit in der MHPArena! Am Samstag (22. April) empfangen die MHP RIESEN Ludwigsburg den Nachbarn WALTER Tigers Tübingen zum Schwabenderby. Tip-Off ist um 20:30 Uhr.

Die Ausgangslage:

Tübingen hat den vorzeitigen Klassenerhalt sicher und steht momentan mit 12:46 Punkten auf dem 15. Tabellenplatz. Zuletzt musste das Team von Trainer Tyron McCoy sieben Niederlagen in Folge einstecken. Am vergangenen Spieltag unterlag man daheim dem Meister aus Bamberg mit 75:87.

Die MHP RIESEN wollen im Derby unbedingt einen Erfolg einfahren, schließlich spitzt sich das Rennen um die letzten Playoffplätze zu. Mit jeweils 30:28 Punkten liegen Ludwigsburg und die GIESSEN46ers gleichauf. Das Restprogramm im Vergleich: Gießen spielt noch auswärts in Bayreuth und zuhause gegen Bonn, ehe es am 34. Spieltag zum FC Bayern München geht. Für Ludwigsburg steht nach Tübingen das nächste Heimderby gegen Tabellenführer Ulm an, bevor man am 1. Mai bei ALBA BERLIN gastiert. Personell bleibt die Lage bei den MHP RIESEN durch die zahlreichen Verletzungen jedoch angespannt.

Desto wichtiger für die Energie des Teams wird die Unterstützung des Publikums sein. Vor dem Spiel haben die Fans eine Choreografie geplant. Mannschaftskapitän David McCray: „Gegen Bremerhaven haben uns die Fans richtig nach vorne getrieben, auch als es schwierig wurde. Diese positive Energie von den Rängen gibt uns Kraft.“

Zahlen und Fakten:

Das erste Aufeinandertreffen in dieser Saison konnten die MHP RIESEN für sich entscheiden. Kurz nach Weihnachten setzen sich die Barockstädter mit 88:76 durch. In der MHPArena gab es beim Schwabenderby in den vergangenen vier Spielzeiten für jede Seite jeweils zwei Siege.

Tübingen wird angeführt von Spielmacher Jared Jordan, der in der laufenden Saison den alleinigen Assistrekord der easyCredit BBL übernahm. Im Schnitt kommt er auf 8,1 Vorlagen pro Partie. Zudem markiert Jordan 9,5 Punkte im Schnitt und kann als verlängerter Arm von Trainer McCoy angesehen werden. Topscorer der Tiger ist Barry Stewart mit durchschnittlich 13,7 Punkten pro Begegnung.

Stimme zum Spiel:

John Patrick (Headcoach MHP RIESEN): „Das ist ein anderes Spiel als im Hinspiel. Verletzungsbedingt fehlen uns Akteure, die gegen Tübingen stark gespielt haben. Wir müssen einen Weg finden, um zu gewinnen. Wir müssen jetzt einfach Siege sammeln, wenn wir uns für die Playoffs qualifizieren wollen. Tübingen hatte in dieser Saison auch mit einigen Verletzungen zu kämpfen. Sie sind besser als ihr Tabellenplatz und sie gehen ausgeruht in das Match.“

Ticket-Info:

Derbytickets gibt es im Vorverkauf unter www.mhp-riesen-ludwigsburg.de/einzeltickets. Die Tageskasse der MHPArena öffnet am Spieltag ab 19 Uhr.

Angebote im Fanshop

Im Fanshop der MHP RIESEN gibt es zum Saisonendspurt attraktive Sparpreise. Auf Artikel von RIESEN-Ausrüster macron gibt es bis zu 30 Prozent Rabatt. Im Fanshop in der MHPArena (an Spieltagen) und im Shop von AR SPORT in Asperg (Bahnhofstraße 30) können sich Fans die Vorteilspreise sichern. Die Angebote sind auch online unter mhp-riesen-fanwelt.de erhältlich

Foto: Christian Reinhard

75:84-Niederlage am Ostermontag

Zum Osterfest mussten die MHP RIESEN Ludwigsburg eine 75:84-Niederlage bei der BG Göttingen einstecken. Vor 3.316 Zuschauern in der Sparkassen-Arena liefen die Barockstädter über weite Strecken einem Rückstand hinterher.

14 Offensivrebounds der Göttinger machten sich deutlich bemerkbar. Ludwigsburg taten die zweiten Wurfchancen der Veilchen weh, zumal beide Teams nahezu identische Quoten aus dem Feld auflegten. Jack Cooley markierte mit 20 Punkten und zehn Rebounds ein Double Double. Bei den Niedersachsen waren Jesse Sanders und Benas Veikalas mit jeweils 14 Punkten die erfolgreichsten Werfer. Alex Ruoff verteilte zehn Assists.

Positiver Fakt eines enttäuschenden Abends war, dass die MHP RIESEN trotz Niederlage in den Playoff-Regionen bleiben und mit 30:28 Punkten den achten Platz belegen. Ludwigsburgs Coach John Patrick musste dabei auf den gleichen 10-Mann-Kader wie zuletzt gegen Bremerhaven zurückgreifen. Kelvin Martin, Tekele Cotton und Chad Toppert standen nach wie vor verletzungsbedingt nicht zur Verfügung.

Nach einer munteren und ausgeglichenen Anfangsphase gestatten die MHP RIESEN den Gastgebern zu viele zweite Wurfchancen. So lagen sie nach dem ersten Viertel mit 20:26 zurück. Eine Schrecksekunde gab es, als sich Cliff Hammonds das Knie anschlug und ausgewechselt werden musste. Später kam der Spielmacher wieder zurück in das Match.

Göttingen spielte in der Folge wie entfesselt auf. Ex-Ludwigsburger Adam Waleskowski tat den RIESEN in dieser Phase durch seine Distanzwürfe besonders weh. Zwischenzeitlich lagen die Barockstädter mit zehn Punkten zurück. Mit einer Energieleistung reduzierten es die Ludwigsburger auf 45:49 zur Halbzeitpause.

War in der ersten Halbzeit noch Punkte sammeln Trumpf, so zogen nach der Pause beide Defensivreihen merklich an. Nach dem 51:51 Ausgleich durch Jack Cooley, waren es indes die Gastgeber, die mit einem furiosen 16:2 Lauf die Kontrolle über das Match an sich rissen. Nach 30 Spielminuten sahen sich die MHP RIESEN einem 59:70-Rückstand gegenüber.

In einem fahrigen Schlussviertel war keine Wende mehr für die Barockstädter drin. Der Schlussspurt kam zu spät und so mussten sie sich letztlich mit 75:84 geschlagen geben. Zu allem Überfluss verlor Martin Breunig bei einer unglücklichen Kollision noch einen Zahn.

Viertelergebnisse aus Ludwigsburger Sicht: 20:26, 25:23, 14:21, 16:14

Punkte MHP RIESEN Ludwigsburg: Cooley 20, Trice 12, Hammonds 10, Thiemann 10, Crawford 9, Loesing 7, Kennedy 5, McCray 2, Breunig, Seric

Punkte BG Göttingen: Sanders 14, Veikalas 14, Waleskowski 12, Carter 11, Eatherton 9, Ruoff 8, Williams 8, Mönnighoff 8, Spohr, Schwarz, Grüttner Bacoul, Borchers n.e.

Schiedsrichter: Anne Panther, Henning Frölich, Armin Mutapcic

Zuschauer: 3.316

Teamstatistik MHP RIESEN Ludwigsburg: 51 % FG, 33 % 3P, 63 % FW,  16 Assists, 31 Rebounds, 5 Steals, 14 Turnover

Teamstatistik BG Göttingen:  46 % FG,  30 % 3P,  89 % FW, 25 Assists, 38 Rebounds, 9 Steals, 13 Turnover

Die Stimmen zum Spiel:

John Patrick (Headcoach MHP RIESEN Ludwigsburg): Es war ein verdienter Sieg Göttingens. Sie haben den Ball gut bewegt und waren in jedem Bereich des Spiels besser als wir. Wir haben weich angefangen. Die Niederlage ist enttäuschend, aber man muss sagen, dass die Göttinger Guards Sanders und Ruoff das Spiel kontrolliert haben.

Johan Roijakkers (Headcoach BG Göttingen): Wie schon über die gesamte Saison, haben wir viel Druck gemacht und sind mit viel Aggressivität den Rebounds nachgegangen. Im vierten Viertel hatten wir ein paar Probleme in der Offensive, aber es geht vor allem darum defensive Stopps zu bekommen.

 

Der Spielverlauf:

http://www.easycredit-bbl.de/de/n/spielberichte/2016-17/live/2017-04-17-got-lud/#specialnavi=32

Dauerkarte 17/18 jetzt erhältlich! RIESEN-Sparvorteil für Frühbucher

Für die kommende Saison in der easyCredit Basketball Bundesliga können sich MHP RIESEN-Fans ab sofort mit Dauerkarten für die Spiele in der Ludwigsburger MHPArena eindecken. Wer bis zum 15. Mai bucht, profitiert dabei von der attraktiven Frühbucherphase, die über 25 Prozent Sparvorteil bietet!

Noch läuft die aktuelle Spielzeit und die MHP RIESEN spielen um die vierte Playoff-Teilnahme in Folge. Jetzt schon an die kommende Saison zu denken lohnt sich für Fans, denn mit der Frühbucher-Aktion bis zum 15. Mai 2017 sparen sie mehr als 25 Prozent im Vergleich zum Einzelticketkauf aller 17 Partien in der easyCredit BBL.

Die vollständige Preisübersicht ist unter www.mhp-riesen-ludwigsburg.de/dauerkarten zu finden.

Bestellmöglichkeiten der MHP RIESEN-Dauerkarte 2017/2018:

  • Dauerkarten-Online-Shop unter eventimsports.de/ols/mhp-riesen-dk
  • Über die Hotline: 01806 / 991118 (0.20 Euro/Anruf inkl. MwSt aus dem dt. Festnetz, max. 0,60 Euro/Anruf inkl. MwSt aus dem dt. Mobilfunknetz)
  • In der Geschäftsstelle der MHP RIESEN Ludwigsburg: Pflugfelder Straße 22, 71636 Ludwigsburg (Mo.–Fr. 9–13 Uhr und 15–18 Uhr)

Die Vorteile der Dauerkarte:

  • Ersparnis von über 25% im Vergleich zum Kauf von Einzeltickets (bei Buchung bis 15. Mai 2017)
  • Dauerkarte ist übertragbar
  • Preisgarantie: auch bei Spiel-Zuschlägen kein Aufpreis
  • fester Platz bei allen Heimspielen
  • keine lange Wartezeit an der Abendkasse
  • kostenlose An- und Abfahrt innerhalb des VVS-Netzes direkt zur MHPArena

Vereinsmitglieder der BG Ludwigsburg sparen pro Dauerkarte weitere 20 Euro (10 Euro ermäßigt) und sichern sich weitere Vorteile:

  • 10% Ermäßigung beim Kauf von Einzelkarten
  • 10% Rabatt auf alle Fanartikel
  • Gratisticket für das Saisoneröffnungsspiel
  • Vergünstigter Eintritt bei NBBL- und JBBL-Spielen
  • Mitglieder-Information
  • Zahlreiche Rabatte bei Partnern der MHP RIESEN Ludwigsburg

Hinweise:

Die Plätze der aktuellen Dauerkarteninhaber 2016/2017 sind bis zum 30.06.2017 reserviert; nach der Frühbucherphase (bis 15. Mai) gilt der Normalrabatt für Dauerkarten von 10%!

Beim Einzelticketverkauf der Heimspiele 2017/2018 werden die Partien in die Preiskategorien A (Top-Spiel), B und C eingestuft.

 

Foto: Johannes Roth

Ostermontag in Göttingen gefordert

Endspurt in der easyCredit BBL: am Ostermontag (17. April) treten die MHP RIESEN Ludwigsburg bei der BG Göttingen an. Tip-Off in der südniedersächsischen Universitätsstadt ist um 18 Uhr.

Die Ausgangslage:

Nach dem umkämpften und wichtigen 81:78-Sieg über Bremerhaven sind die MHP RIESEN auf den siebten Tabellenplatz vorgerückt (30:26 Punkte). Noch verbleiben vier Hauptrundenpartien, in denen sich der Kampf um die Playoff-Teilnahme entscheiden wird. Die nächste Etappe des Endspurts findet Ostermontag in Göttingen statt. Die BG Göttingen steht mit 20:36 Punkten momentan auf dem zwölften Tabellenplatz. Das Team von Trainer Johan Roijakkers hatte in den vergangenen zwei Wochen kein Pflichtspiel zu absolvieren. Der letzte Auftritt der „Veilchen“ Anfang April endete 70:71 gegen Meister Bamberg.

Zahlen und Fakten:

Göttingens Topscorer ist Alex Ruoff, der die Spielzeit bekanntlich bei den MHP RIESEN begann. Für die BG liefert Ruoff im Schnitt 15,1 Punkte und 4,6 Assists ab. Center Scott Eatherton ist ebenso eine wichtige Größe und kommt auf 12,6 Punkte, sowie auf den ligaweiten Bestwert von 7,5 Rebounds/Spiel. Mit 16 Punkten war Eatherton auch der beste Punktesammler der BG beim 74:71-Hinspielsieg in der Ludwigsburger MHPArena.

Aus dem zweiten Aufeinandertreffen der Saison möchten nun die MHP RIESEN siegreich hervorgehen, schließlich zählt im Fernduell mit Gießen und Oldenburg jeder Sieg nahezu doppelt. Stets eine besondere Partie ist das Duell mit Göttingen für MHP RIESEN-Headcoach John Patrick, feierte er mit den Veilchen doch große Erfolge (2010 EuroChallenge Sieger) und hat auch persönlich eine enge Verbindung mit der Universitätsstadt im Süden Niedersachsens. Auf der Gegenseite finden sich mit Ruoff und mit Adam Waleskowski (in den vergangenen drei Jahren Ludwigsburger) zwei ehemalige MHP RIESEN wieder.

Stimme zum Spiel:

John Patrick (Headcoach MHP RIESEN): „Das ist ein wichtiges Spiel. Jetzt ist die Crunchtime der Saison und jeder Sieg ist extrem wichtig. Göttingen ist frisch und kann befreit aufspielen, das macht sie sehr gefährlich. Mit Alex Ruoff, den wir ja gut kennen, haben sie einen der individuell besten Spieler der Liga in ihren Reihen.  Es ist schön, dass wir Adam Waleskowski wiedersehen. Auf dem Spielfeld müssen wir aber gegen ihn einen besseren Job machen als beim ersten Mal. Gleiches gilt für die Verteidigung gegen Jesse Sanders, der auf der Spielmacherposition dominiert hat. Aus dem Hinspiel haben wir nicht so gute Erinnerungen. Im Rückspiel möchten wir nun gewinnen.“

TV-Info:

Telekom Basketball zeigt den Auftritt der MHP RIESEN in Göttingen live und in HD. Übertragungsbeginn am Ostermontag ist um 17:45 Uhr. Informationen zum Empfang unter www.telekombasketball.de

Foto: Johannes Roth

81:78 Sieg nach Kraftakt gegen Bremerhaven

Ohne drei verletzte Spieler, aber mit ganz viel Herz haben die MHP RIESEN Ludwigsburg am Gründonnerstag einen wichtigen Heimsieg eingefahren. Gegen die Eisbären Bremerhaven gab es einen 81:78-Erfolg, durch den Ludwigsburg auf Platz 7 der Tabelle klettert.

Zu den bereits verletzten Tekele Cotton und Kelvin Martin gesellte sich aktuell Chad Toppert, der wegen Rückenproblemen nicht einsatzfähig war und das Spiel in „zivil“ verfolgen musste. Ohne die drei Akteure brachten die MHP RIESEN in einer recht zerfahrenen Partie eine kompakte Teamleistung mit kämpferischer Einstellung auf das Feld. Johannes Thiemann war mit zwölf Punkten, sieben Rebounds und einem Plus/Minus-Wert von +20 der beste Akteur des Abends. Rocky Trice, Brad Loesing und Jack Cooley markierten jeweils elf Punkte. Topscorer der Gäste aus Bremerhaven war Karvel Anderson, der 20 Punkte und sieben Rebounds sammelte.

Durch das 81:78 verbessern sich die Ludwigsburger auf den siebten Tabellenplatz (30:26 Punkte). Bremerhaven stand knapp vor dem ersten Sieg in Ludwigsburg seit Zugehörigkeit zur 1. Liga. „Irgendwie haben wir einen Weg gefunden zu gewinnen“, resümierte Headcoach John Patrick nach dem Match.

Patrick rotierte in der Startformation und schickte zu Beginn Cliff Hammonds, David McCray, Drew Crawford, Martin Breunig und Johannes Thiemann auf das Parkett der MHPArena. Es entwickelte sich eine ausgeglichene Anfangsphase, in der ein sehenswerter „Put-Back Dunk“ von Breunig den Höhepunkt markierte. 23:18 lagen die Gastgeber nach den ersten zehn Minuten vorne.

In einem recht zerfahrenen zweiten Spielabschnitt wechselte die Führung zunächst (25:26), ehe sich die MHP RIESEN wieder besser in Position bringen konnten – auch weil Rocky Trice drei Dreier einnetzte. Dennoch ging es beim ausgeglichenen Ergebnis von 42:42 in die Unterbrechung.

Auch nach der Pause blieb die Partie zerfahren. Bremerhaven konnte sich Mitte des dritten Viertels erstmalig auf sechs Punkte absetzen (30:36). Die Eisbären hatten nun endgültig Heißhunger auf den ersten Sieg in Ludwigsburg entwickelt. Nach 30 Minuten lagen die Gäste immer noch vorne, wenn auch knapp (59:60).

Im Schlussviertel wurde gegen DJ Kennedy auf sein 2. unsportliches Foul des Abends entschieden. Damit fehlte auch Kennedy in der „Crunchtime“. Eine ungünstige Ausgangslage, die sich beim Stand von 61:69 in ein Szenario einer drohenden Niederlage wandelte. Doch mit viel Moral und der Unterstützung der Zuschauer im Rücken, kämpften sich die MHP RIESEN doch nochmal zurück in das Spiel. Mit einem 9:0 Lauf zum 80:75 übernahmen sie kurz vor Schluss wieder die Führung. In einer nervenaufreibenden Schlussminute hatten die Eisbären noch die Chance zum Ausgleich, doch der Wurf zur möglichen Verlängerung fand nicht sein Ziel. Am Ende konnten die Barockstädter einen 81:78-Sieg bejubeln.

Viertelergebnisse aus Ludwigsburger Sicht: 23:18, 19:24, 17:18, 22:18

Punkte MHP RIESEN Ludwigsburg: Thiemann 12, Trice 11, Loesing 11, Cooley 11, Hammonds 10, Kennedy 9, Crawford 6, Breunig 6, McCray 5, Seric n.e.

Punkte Eisbären Bremerhaven: Anderson 20, Diggs 16, Aleksandrov 15, Hulls 9, Kamp 7, Austin 6, Elliott 3, Wendt 2, Brembly, Breitlauch, Schmitt n.e.

Schiedsrichter: Nesa Kovacevic, Jonas Reiter, Julian Groll

Zuschauer: 3.476

Teamstatistik MHP RIESEN Ludwigsburg: 43 % FG, 38 % 3P, 79 % FW,  12 Assists, 40 Rebounds, 8 Steals, 14 Turnover

Teamstatistik Eisbären Bremerhaven:  46 % FG,  25 % 3P,  80 % FW, 20 Assists, 32 Rebounds, 6 Steals, 16 Turnover

Die Stimmen zum Spiel:

John Patrick (Headcoach MHP RIESEN Ludwigsburg): Das war ein schwieriges Stück Arbeit für uns heute. Bremerhaven war sehr gut auf uns vorbereitet. Johannes Thiemann war unser MVP des Abends. Mit ihm auf dem Spielfeld waren wir 20 Punkte besser. Trotz der Verletzungen haben wir einen Weg gefunden dieses Spiel zu gewinnen. Ich bin stolz auf die Energieleistung mit einem 9:0 Lauf am Ende.

Sebastian Machowski (Headcoach Eisbären Bremerhaven): Glückwunsch an Ludwigsburg! Wir haben heute alles gegeben und waren bis zur letzten Sekunde im Spiel. Leider haben wir den letzten Wurf zum möglichen Ausgleich nicht mehr losgekriegt. Ludwigsburg hat im letzten Viertel alles richtig gemacht. Jetzt steht für uns das Spiel in Würzburg an, das wir gewinnen möchten.

Der Spielverlauf:

http://www.easycredit-bbl.de/de/n/spielberichte/2016-17/live/2017-04-13-lud-bre/#specialnavi=32

Foto: Johannes Roth

MHP RIESEN treffen am Gründonnerstag auf die Eisbären

Noch fünf Spieltage verbleiben in der Hauptrunde der easyCredit BBL Saison 2016/2017. Im Endspurt wollen sich die MHP RIESEN Ludwigsburg einen Platz in den Playoffs sichern. Am Donnerstag (13. April, 20:30 Uhr, MHPArena) läutet das Heimspiel gegen die Eisbären Bremerhaven die heiße Phase ein.

Gründonnerstag ist Basketballzeit. Mit einem Heimspiel starten die MHP RIESEN in die Osterfeiertage. Vor dem Match können sich Kids auf eine Autogrammstunde mit RIESEN-Maskottchen Lurchi freuen! Nahe des Foyers der MHPArena wird Lurchi anzutreffen sein.

Die Ausgangslage:

Die Bremerhavener Mannschaft ist aktuell gut aufgelegt und präsentiert sich in einer starken Verfassung. Die letzten vier Partien konnte das Team von Trainer Sebastian Machowski erfolgreich gestalten, unter anderem wurden Frankfurt und Bonn bezwungen. Damit stehen die Eisbären auf dem elften Tabellenplatz (20:34 Punkte). Sichere Gefilde also für die Nordseestädter, die befreit aufspielen können.

Auf der Gegenseite wollen die Ludwigsburger nach der Auswärtsniederlage in Oldenburg möglichst rasch zurück in die Erfolgsspur finden. Im Kampf um die Playoff-Teilnahme, es wäre die Vierte in Folge, fällt jedes einzelne der letzten fünf Hauptrundenspiele schwer ins Gewicht. Mit 28:26 Punkten belegen die MHP RIESEN den achten Tabellenplatz, vor den punktgleichen GIESSEN 46ers. Tekele Cotton und Kelvin Martin werden dabei aller Voraussicht nach noch nicht wieder zur Verfügung stehen.

Zahlen und Fakten:

Antreiber der Eisbären ist Spielmacher Jordan Hulls, der mit 13,7 Punkten auch der Topscorer ist. Hulls verfügt über einen sehr guten Wurf, was auch an seinen Quoten von der Dreierlinie (51,7 Prozent) und von der Freiwurflinie (93,6 Prozent) abzulesen ist. Zusammen mit Quincy Diggs (13,6 Punkte/Spiel) und Karvel Anderson bildet Hulls eine starke Guard-Riege bei den Bremerhavenern. Nach langer Verletzungspause ist auch der Deutsche David Brembly wieder an Bord.

Im Hinspiel setzten sich die MHP RIESEN mit 95:87 durch. Karvel Anderson traf für die Eisbären am besten (16), während bei Ludwigsburg Johannes Thiemann mit 23 Punkten (persönlicher Bestwert) überzeugte.

Stimme zum Spiel:

John Patrick (Headcoach MHP RIESEN): „Wir können aktuell durch die Verletzungen nur schwer trainieren. Wir hoffen, dass die Spieler am Donnerstag frisch sind und alles geben können. Gegen Bremerhaven möchte ich nicht davon sprechen, dass wir gewinnen müssen, aber wir wollen die Chance auf den 15. Saisonsieg nutzen!“

Ticket-Info:

Karten im Vorverkauf gibt es im Online-Ticketshop unter www.mhp-riesen-ludwigsburg.de/einzeltickets. Die Abendkasse am Spieltag öffnet um 19:00 Uhr.

Extra-Eingang für Dauerkarteninhaber

Beim Heimspiel gegen Bremerhaven bieten die MHP RIESEN ihren Dauerkarten-Inhabern erstmalig und testweise einen separaten Eingang an. Die rechte Eingangstür des Haupteingangs ist exklusiv für Fans mit Dauerkarte reserviert. Ein Zwang diesen Eingang zu nutzen, besteht für die DK-Inhaber nicht. Auch bei den kommenden Heimspielen gegen Tübingen und Ulm wird der Dauerkarten-Eingang getestet.

Facebook

Twitter