Aktuell

Foto: Gerd Käser

Historische Chance auf das Viertelfinale

Große Chance in der Champions League! Im ersten Jahr des Bestehens des Wettbewerbs bietet sich den MHP RIESEN Ludwigsburg eine historische Chance. Zum ersten Mal in der Vereinshistorie könnten die Barockstädter in ein Europapokal-Viertelfinale vorstoßen. Die Hürde davor: zwei Mal 40 Minuten gegen das litauische Topteam BC Neptunas aus Klaipeda.

Das Hinspiel geht bereits am Mittwoch (1. März, Spielbeginn 20 Uhr) in der MHPArena über die Bühne.

Die Ausgangslage:

Wie in der Playoffrunde gegen Maccabi Rand Media wird auch das Achtelfinale der Champions League im Modus „Hin- und Rückspiel, kombiniertes Ergebnis“ ausgetragen.

BC Neptunas Klaipeda qualifizierte sich als Zweiter der Gruppe C direkt für das Achtelfinale. Damit blieb der Club aus der 163.000 Einwohner-Stadt an der Memel noch vor dem deutschen Vertreter EWE Baskets Oldenburg. Dennoch trennte man sich in der Folge von den US-Akteuren Drew, Johnson und Baron. In der litauischen Liga kann BC Neptunas auf ein erfolgreiches Wochenende zurückblicken. Mit 59:54 gewann das Team von Trainer Dainius Adomaitis über Pieno Zvaigzdes.

Die MHP RIESEN haben ebenfalls ein erfolgreiches Wochenende hinter sich und gehen mit dem Schwung eines souveränen 92:74 in Vechta in das Achtelfinal-Hinspiel.

Zahlen und Fakten:

Bei Neptunas‘ jüngstem Ligaerfolg debütierten die Neuverpflichtungen Daniel Ewing (zwölf Punkte, fünf Assists) und Chris Lofton (sieben Punkte). Generell setzt Neptunas auf litauische Spieler. Der Club ist als große Talentschmiede bekannt. Ein bekannter Name ist auch Martynas Mazeika, der aus Klaipeda stammt und von 2004 bis 2007 in Deutschland (für Berlin und Bonn) spielte. 11,4 Punkte/Spiel legt der mittlerweile 32-Jährige in der Champions League auf.

Lediglich 68,4 gegnerische Punkte kassierten die Litauer in der Gruppenphase. Die solide Defensive legte den Grundstein für die direkte Qualifikation für das Achtelfinale.

Stimme zum Spiel:

John Patrick (Headcoach): „Neptunas hat sich teilweise neu aufgestellt. Gerade auf den ausländischen Positionen. Die litauischen Akteure sind mit Ausnahme von Tadas Klimavicius noch da. Wir können uns auf eine sehr disziplinierte und starke Mannschaft einstellen. Neptunas hat bisher mit die beste Defensive im Wettbewerb. Ihre neuen Spieler Daniel Ewing und Chris Lofton, den wir aus LeMans im letzten Jahr kennen, sind starke Neuzugänge. Für uns ist das Achtelfinale eine riesige Chance.“

Ticket-Info:

Karten für das Champions League Achtelfinal-Hinspiel gibt es vorab im Ticket-Onlineshop unter www.mhp-riesen-ludwigsburg.de/einzeltickets. Die Abendkasse öffnet am Spieltag um 18:30 Uhr.

Foto: Christian Becker

Souveräner Auswärtssieg in Vechta

Einen überzeugenden Start-Ziel-Sieg haben die MHP RIESEN Ludwigsburg am 23. Spieltag der easyCredit BBL eingefahren. Bei RASTA Vechta gewannen die Ludwigsburger souverän mit 92:74. Durch den Erfolg rücken die MHP RIESEN auf den achten Tabellenplatz vor.

„Wir sind aggressiv ins Spiel gegangen. Das hat uns auf den richtigen Weg gebracht. Klar haben wir einen engen Terminplan, aber erstens spielen wir gerne zusammen und zweitens verleihen viele Siege auch viel Selbstvertrauen“, resümierte Chad Toppert nach dem Match im mit 3.140 Zuschauern besetzen RASTA Dome. Der Forward in Reihen der MHP RIESEN war mit 17 Zählern der beste Punktesammler seiner Mannschaft. Auf der Gegenseite lieferte Frank Gaines ein Offensivspektakel ab. Gaines markierte 29 Punkte für Vechta und war Topscorer des Abends.

Am Ludwigsburger Erfolg rüttelte dies indes nicht. Souverän fiel schon die Anfangsphase der Partie aus. Dank eines Blitzstarts führten die Ludwigsburger rasch mit 16:4. Reboundvorteile und ein sehr treffsicherer Chad Toppert trugen maßgeblich zum 27:17 Vorsprung nach zehn Minuten bei.

Auf Seiten der Gastgeber stemmte sich Gaines gegen den Rückstand. Immer wieder war es der Shooting Guard der „Rastaner“, der für Betrieb in der Offense der Niedersachsen sorgte. Seine 14 Punkte bis zur Halbzeit änderten aber nichts daran, dass die MHP RIESEN die Partie weiter fest im Griff hatten (46:33).

Gaines war auch nach dem Seitenwechsel kaum zu halten. Allerdings hatten die Ludwigsburger als Mannschaft immer die passenden Antworten parat. In einem Offensivfeuerwerk in Viertel Nr. 3 (26:23) schafften sie es sogar, sich noch ein klein wenig weiter abzusetzen. Mit 72:56 ging es in die finalen zehn Minuten.

In diesen ließen sich die Mannen von Trainer John Patrick den verdienten Erfolg nicht mehr entreißen. Eine geschlossene Teamleistung mit Vorteilen bei den Rebounds und bei allen Wurfquoten führte zum Endstand von 92:74 aus Ludwigsburger Sicht.

Mit nun 20:22 Punkten springen die MHP RIESEN nach dem 23. Spieltag auf Platz Nr. 8 und somit zurück in die Playoff-Ränge. Für den Tabellenletzten aus Vechta war es die 16. Niederlage in Folge.

Viertelergebnisse aus Ludwigsburger Sicht: 27:17, 19:16, 26:23, 20:18

Punkte MHP RIESEN Ludwigsburg: Toppert 17, Martin 15, Cooley 14, Thiemann 11, Trice 8, Hammonds 7, Cotton 6, Crawford 5, Breunig 4, McCray 3, Loesing 2

Punkte RASTA Vechta: Gaines 29, Ehambe 18, Searcy 7, Allen 7, Geske 6, Gordon 3, Broadus 2, Neumann 2, Bekteshi, Warech, Standhardinger

Schiedsrichter: Robert Lottermoser, Tamer Arik, Armin Mutapcic

Zuschauer: 3.140

Teamstatistik MHP RIESEN Ludwigsburg:  47,1 % FG, 41,4 % 3P, 72,7 % FW,  18 Assists, 44 Rebounds, 8 Steals, 12 Turnover

Teamstatistik RASTA Vechta:  42,4 % FG, 38,1 % 3P,  58,8 % FW, 19 Assists, 34 Rebounds, 8 Steals, 11 Turnover

Die Stimmen zum Spiel:

John Patrick (Headcoach MHP RIESEN Ludwigsburg): „Ich bin stolz auf meine Mannschaft. Wir hatten ein strammes Programm. Wir wollten nicht, dass die Partie in den letzten Minuten eng ist, sondern mit unserer Verteidigung früh Druck machen. Das haben wir trotz Müdigkeit gut gemacht. Mit Gaines und Ehambe hatten wir Probleme. Das war ein wichtiger Sieg für uns.“

Doug Spradley (Headcoach RASTA Vechta): Ich habe meiner Mannschaft eben gesagt, dass man wie Männer spielen muss. Das haben wir heute nicht getan. Wir wussten wie Ludwigsburg spielt. Ich kenne John Patrick seit Jahren, es war das 24. Spiel gegeneinander. Wir hatten eine gute Phase im dritten Viertel und sind auf sieben Punkte rangekommen, trotz unterirdischer Freiwurfquote. Aber wir wurden physisch dominiert und haben nicht mit der nötigen Leidenschaft gespielt.“

 

Der Spielverlauf:

http://www.easycredit-bbl.de/de/n/spielberichte/2016-17/nachbericht/2017-02-25-vec-lud/#specialnavi=33

 

 

Foto: Johannes Roth

Wichtiges Ligaduell in Vechta

RIESEN gegen RASTA: am 23. Spieltag der easyCredit Basketball Bundesliga treten die MHP RIESEN Ludwigsburg bei RASTA Vechta an. Spielbeginn im RASTA Dome ist am Samstag (25. Februar) um 20:30 Uhr.

Die Ausgangslage:

Nach der Niederlage gegen Bamberg beträgt das Punktekonto der MHP RIESEN aktuell 18:22 Zähler. Dies bedeutet derzeit Tabellenplatz Nr. 10. Mit einem Erfolg in Vechta könnten die Ludwigsburger wieder auf den Achten aus Gießen aufschließen. Auf der Gegenseite kämpft RASTA Vechta um den Klassenverbleib in der easyCredit BBL. Mit nur einem Sieg aus 21 Spielen stehen die „Rastaner“ auf dem 17. Platz. Zum rettenden Ufer, sprich dem 16. Platz, sind es sechs Punkte Rückstand. Entsprechend siegeshungrig dürften sich die Niedersachsen nach zuletzt 15 Niederlagen am Stück präsentieren.

Zahlen und Fakten:

Für Ludwigsburg ist es erst der zweite Auftritt im Vechtaer RASTA Dome. Zuletzt traten die Barockstädter dort in der Saison 2013/2014 an (74:64-Sieg). Neuer Trainer in Vechta ist Doug Spradley. Der US-Amerikaner folgte auf Andreas Wagner, der im Saisonverlauf von seinen Pflichten entbunden wurde. Topscorer im Spradley Team ist Frank Gaines mit 14,1 Punkten/Spiel. Der Deutsche Christian Standhardinger markiert im Schnitt 11,4 Punkte.

Nach dem Pokal TOP FOUR und dem Playoff-Spiel in der Champions League am Mittwoch, reisen die MHP RIESEN in den Nordwesten der Bundesrepublik. Vechta hatte in den vergangenen knapp zwei Wochen kein Spiel zu absolvieren. Im letzten Ligaspiel unterlag RASTA mit 70:77 gegen die Telekom Baskets Bonn. Devin Searcy war mit 23 Punkten der erfolgreichste Punktesammler.

Im Hinspiel in Ludwigsburg gewannen die MHP RIESEN mit 90:77. Tekele Cotton erzielte 16 Punkte. Auf der Gegenseite waren Christian Standhardinger (19) und Ex-Ludwigsburger Travis Warech (17) die Topscorer.

Stimmen zum Spiel:

John Patrick (Headcoach): „Vechta konnte sich gut auf uns vorbereiten. Im ersten Spiel unter der Leitung von Doug Spradley haben sie gut gespielt. Das wird eine schwere Partie für uns. Nach unserem Pokalwochenende und der Champions League müssen wir von Anfang an bereit sein. Das Spiel ist sehr wichtig, denn wir brauchen Punkte, wenn wir eine Chance auf die Playoffs haben wollen. In Vechta ist die Kulisse immer stimmungsvoll. Wir freuen uns darauf.“

TV-Info:

Telekom Basketball überträgt die Partie aus dem RASTA Dome live und in HD. Infos zum Empfang unter www.telekombasketball.de. Übertragungsbeginn ist am Samstag um 20:15 Uhr.

Foto: Johannes Roth

Achtelfinaltickets erhältlich!

Ludwigsburg kämpft um das Viertelfinale! Im Achtelfinale der Basketball Champions League treffen die MHP RIESEN Ludwigsburg auf BC Neptunas aus Litauen. Karten für das Hinspiel am 1. März in der MHPArena sind ab jetzt erhältlich.

Im Vorverkauf können sich Fans hier mit Karten eindecken: https://www.mhp-riesen-ludwigsburg.de/einzeltickets/

Dauerkarteninhaber haben ein Vorkaufsrecht auf ihre Stammplätze bis zum 27. Februar.

Die Termine:

Mittwoch, 01.03.2017 (20 Uhr)

MHP RIESEN Ludwigsburg vs. BC Neptunas (Litauen)

Mittwoch, 08.03.2017 (18 Uhr)

BC Neptunas (Litauen) vs. MHP RIESEN Ludwigsburg

Spielplanänderung! In Jena erst am 11. März

Bedingt durch das Erreichen des Achtelfinales in der Champions League wird das easyCredit BBL-Auswärtsspiel der MHP RIESEN bei ScienceCity Jena um einen Tag nach hinten verschoben. Neuer Termin in der Sparkassen-Arena Jena ist nun Samstag, der 11. März. Spielbeginn ist um 18 Uhr. Ursprünglich war die Partie für den Freitag vorgesehen. Erst am Mittwoch (8. März) sind die Ludwigsburger noch in Litauen aktiv

Foto: Johannes Roth

MHP RIESEN stehen im Achtelfinale der Champions League

Nach einem 17 Punkte-Erfolg im Hinspiel gewannen die MHP RIESEN Ludwigsburg in der Champions League auch ihr Playoff-Rückspiel gegen Maccabi Rand Media. Mit 84:82 bezwangen die MHP RIESEN den amtierenden israelischen Meister und treffen nun im Achtelfinale auf BC Neptunas aus Litauen.

„Ich bin stolz auf die Jungs und froh, dass wir im Achtelfinale stehen. In der zweiten Halbzeit haben wir stark aufgespielt, so wie beim Hinspiel in Israel“, fasste David McCray den Abend vor 2.305 Zuschauern in der MHPArena zusammen. McCray steuerte acht Punkte zum Erfolg bei. Jack Cooley war mit 20 Zählern der erfolgreichste Werfer.

Zu Beginn der Partie hatte es noch so ausgesehen, als würde das Rückspiel eine kniffelige Angelegenheit. Maccabi Rand Media aus Rishon LeZion erwischte einen guten Start und lag früh mit 15:4 vorne. Mit zunehmender Spieldauer fanden die Barockstädter aber immer besser in das Match. Auch von einem elf Punkte Rückstand zu Beginn des dritten Viertels (40:51) ließen sich die Gastgeber nicht aus der Ruhe bringen. Pünktlich zu Beginn des vierten Spielabschnitts übernahmen sie so dann auch wieder die Führung (61:60). Es entwickelte sich eine muntere Schlussphase, in der Cliff Hammonds mit einem Dreier den Ludwigsburger Sieg sicherstellte (84:82).

Beste Spieler auf Seiten Maccabis waren Center Javon McCrea (18 Punkte) und Flügel Shawn Dawson (21 Punkte). Im Achtelfinale der Champions League treffen die MHP RIESEN nun auf BC Neptunas aus dem litauischen Kleipeda.

Die Termine:

Mittwoch, 01.03.2017 (voraussichtlich 20 Uhr)

MHP RIESEN Ludwigsburg vs. BC Neptunas (Litauen)

Mittwoch, 08.03.2017 (18 Uhr)

BC Neptunas (Litauen) vs. MHP RIESEN Ludwigsburg

Viertelergebnisse aus Ludwigsburger Sicht: 11:19, 20:16, 27:25, 26:22

Punkte MHP RIESEN Ludwigsburg: Hammonds 5, Cotton 11, McCray 8, Martin 15, Crawford 7, Trice 8, Breunig, Seric n.e., Thiemann 7, Toppert 3, Loesing, Cooley 20

Punkte Maccabi Rand Media: Wayns 16, Richard 10, Hanochi 4, Dawson 21, Zalmanson 5, Thomas 4, McCrea 18, Kadir 4

Schiedsrichter: Aleksandar Glisic (Serbien), Georgios Poursanidis (Griechenland), Gentian Cici (Albanien)

Zuschauer: 2.305

Teamstatistik MHP RIESEN Ludwigsburg:  45,2 % FG, 26,9 % 3P, 77,8 % FW,  14 Assists, 38 Rebounds, 7 Steals, 17 Turnover

Teamstatistik Maccabi Rand Media:  46,7 % FG, 29,4 % 3P,  87,5 % FW, 18 Assists, 34 Rebounds, 8 Steals, 16Turnover

Die Stimmen zum Spiel:

John Patrick (Headcoach MHP RIESEN Ludwigsburg): Ich bin stolz auf meine Mannschaft. Sie haben trotz eines 17 Punkte-Polsters heute dennoch voll auf Sieg gespielt. Nicht immer sind die Spieler, die die Punkte machen entscheidend. Heute haben zum Beispiel Cliff Hammonds und Kelvin Martin mit ihren Blocks tolle Aktionen in der Defensive gehabt. Mit Johannes Thiemann auf dem Feld waren wir 13 Zähler besser als der Gegner.

Arik Shivek (Headcoach Maccabi Rand Media): Gratulation an Ludwigsburg. Sie waren über die 80 Minuten gesehen besser. In Israel haben wir nicht so gut gespielt und schlechter ausgesehen, als wir sind. Ludwigsburg hat das ausgenutzt. Heute haben wir besser gespielt und hätten eine Chance gehabt, wenn das Hinspiel nicht so verlaufen wäre. Insgesamt war es aber eine beachtliche Champions League-Saison für uns, wenn man bedenkt, dass wir selten die volle Formation zur Verfügung hatten.

Der Spielverlauf:

http://www.basketballcl.com/16-17/2102/MHP-RIESEN-Ludwigsburg-Maccabi-Rand-Media#|tab=play_by_play,q1

 

 

Foto: Johannes Roth

Champions League am Mittwoch: Rückspiel gegen Maccabi Rand Media

Der israelische Meister in der MHPArena! Im Rückspiel der ersten Champions League Playoffrunde empfangen die MHP RIESEN Ludwigsburg am Mittwoch (22. Februar, 20 Uhr) Maccabi Rand Media aus Rishon LeZion.

Die Ausgangslage:

„17 vor“ – auf diese knappe Formel lässt sich die Ausgangslage vor dem Rückspiel in der „Playoff Elimination Round“ zwischen den MHP RIESEN und Maccabi Rand Media bringen. Schließlich gewannen die Ludwigsburger das Hinspiel in Rishon mit 83:66. Somit nehmen die Barockstädter ein solides Polster mit in die zweite Begegnung, die sozusagen die zweite Halbzeit in einem 80-minütigen Spiel darstellt.

Highlights aus dem Hinspiel:

Maccabi Rand Media wird seinerseits probieren alles auf eine Karte zu setzen und den Rückstand möglichst rasch zu egalisieren. Dass die Mannschaft von Trainer Arik Shivek in der Offensive ordentlich aufdrehen kann, zeigte sie am Wochenende. In der israelischen Liga schoss sich Rishon mit einem 80:58-Erfolg gegen Ashdod regelrecht für die Champions League warm.

Ludwigsburg steckt das kräftezehrende Pokal TOP FOUR in Berlin in den Knochen. Regeneration und der Fokus auf Maccabi stehen auf der Prioritätenliste der MHP RIESEN ganz weit oben.

Zahlen und Fakten:

Beim 83:66 Hinspielerfolg überragte Chad Toppert mit 20 Punkten (3/4 Dreier, 11/11 Freiwürfe). Ludwigsburg gewann das Reboundduell für sich und verleitete Rishon zudem zu 20 Ballverlusten. Bester Punktesammler bei den Israelis war Patrick Richard. Der ehemalige Spieler des Mitteldeutschen BC kam auf 14 Zähler.

Im Rückspiel ist jeder einzelne Punkt wichtig. Die MHP RIESEN wollen ihren 17 Punkte-Vorsprung nicht aufbrauchen, sondern den Vorteil in das Ziel bringen, um in das Achtelfinale der Champions League einzuziehen. Der potentielle Gegner dort steht bereits fest: Neptunas Kleipeda aus Litauen wartet auf den Sieger des Duells Ludwigsburg-Rishon.

Stimmen zum Spiel:

John Patrick (Headcoach): „Um es nochmal zu betonen: es geht gegen den israelischen Meister. Rishon hat am Wochenende ein starkes Spiel gezeigt. Sie verfügen über eine Offensive, die sehr viel Power und Athletik hat. Da müssen wir bereit sein und selbst hohes Tempo zeigen. Unser Ziel ist es, dass Spiel zu gewinnen und in die nächste Runde einzuziehen.“

Ticket-Info:

Nach dem TOP FOUR-Wochenende in Berlin freuen sich die MHP RIESEN auf die heimische Kulisse der MHPArena. Mit dem Fan-Support im Rücken soll das Energielevel aufgrbracht werden, dass die MHP RIESEN brauchen, um erfolgreich zu spielen. Tickets für das Playoff-Duell in der MHPArena gibt es vorab im Ticket-Onlineshop: www.mhp-riesen-ludwigsburg.de/einzeltickets  Die Tageskasse öffnet am Spieltag um 18:30 Uhr.

Foto: Ulf Duda

Vierter Platz für die MHP RIESEN

Beim easyCredit TOP FOUR 2017 haben die MHP RIESEN den vierten Platz belegt. Im Spiel um Platz 3 unterlagen die Ludwigsburger dem Ausrichter ALBA BERLIN mit 70:84.

Nach einer ausgeglichenen ersten Hälfte (41:43) gingen den MHP RIESEN in der zweiten Halbzeit die Kraft und Energie aus. ALBA zeigte sich frischer und traf zudem wesentlich besser aus der Dreipunktedistanz (50 Prozent Quote, elf Dreier).

Kelvin Martin pausierte in diesem Spiel, ebenso wie der gesundheitlich angeschlagene Rocky Trice, der während des Aufwärmens abbrechen musste. Sein Debüt im MHP RIESEN-Trikot gab Youngster Mateo Seric. Sonst für die Porsche BBA in der NBBL auf Korbjagd, feierte Seric vor mehr als 7.000 Zuschauern in der Mercedes Benz-Arena seinen Einstand, der mit vier Punkten und zwei Rebounds in knapp 16 Spielminuten ausfiel.

Viertelergebnisse aus Ludwigsburger Sicht: 19:20, 22:23, 14:25, 15:16

Punkte MHP RIESEN Ludwigsburg: Thiemann 9, McCray 9, Cotton 9, Breunig 8, Hammonds 5, Loesing 7, Toppert, Crawford 10, Cooley 9, Seric 4

Punkte ALBA BERLIN: Giffey 14, Milosavljevic 12, English 17, Akpinar 4, Kikanovic 12, Vargas 3, Atsür 15, Radosavljevic 5, Gaffney 2, Malu, Hundt

Schiedsrichter: Christof Madinger, Anne Panther, Toni Rodriguez

Zuschauer: 7.371

Teamstatistik MHP RIESEN Ludwigsburg:  38 % FG, 6 % 3P, 74 % FW,  12 Assists, 38 Rebounds, 7 Steals, 9 Turnover

Teamstatistik ALBA BERLIN:  47 % FG, 50 % 3P,  73 % FW, 21 Assists, 42 Rebounds, 2 Steals, 17 Turnover

Die Stimmen zum Spiel:

John Patrick (Headcoach MHP RIESEN Ludwigsburg): Beide Teams haben heute nochmal gekämpft. Beide Seiten haben auch Spieler geschont. Es ist immer schön hier in der Berliner Arena zu spielen. Wir haben jetzt ein sehr wichtiges Spiel in der Champions League am Mittwoch.“

Ahmet Caki (Headcoach ALBA BERLIN): So ein Spiel ist für beide Mannschaften natürlich nicht einfach. Mental ist das schon schwierig. Ehrlich gesagt war Ludwigsburg durch das zweite Spiel gestern ein klein wenig im Nachteil. Ich möchte mich bei unseren Fans für die Unterstützung bedanken.

Der Spielverlauf:

http://www.easycredit-bbl.de/de/n/spielberichte/2016-17/nachbericht/2017-02-19-ber-lud/#specialnavi=38

Facebook

Twitter