Aktuell

Foto: Gerd Käser

Champions League: Dienstag Heimspiel gegen Dinamo Sassari

In ihrem letzten Heimspiel der Gruppenphase der Basketball Champions League treffen die MHP RIESEN Ludwigsburg am Dienstag (17. Januar, MHPArena) auf Dinamo Sassari. Tip-Off zum Duell mit dem italienischen Topclub ist um 20 Uhr.

Die Ausgangslage:

Während Ludwigsburg fest für die Playoff qualifiziert ist, zählen für Dinamo Sassari in den beiden verbleibenden Partien nur Siege, um die Teilnahme an der KO-Runde perfekt zu machen. In der Gruppe E hat das Team aus Sardinien einen Rückstand von zwei Siegen auf Platz 4 (aktuell Fünfter mit 5:7 Siegen). Der Blick Sassaris richtet sich ebenfalls auf die anderen Gruppen, schließlich qualifizieren sich auch die vier besten Gruppenfünften für die Playoffs. Am Wochenende hatten beide Seiten spielfrei. Sowohl Ludwigsburg (72:82 bei AEK Athen) als auch Sassari (70:100 bei Besiktas Istanbul) verloren ihr letztes Champions League-Spiel.

Zahlen und Fakten:

14,8 Punkte und 3,2 Assists – so lauten die Zahlen, die Sassaris Neuzugang David Bell in der Champions League auflegt. Bell ist den Ludwigsburgern bestens aus seiner Zeit bei Phoenix Hagen bekannt. Nach der Pleite Hagens in dieser Spielzeit schloss sich der offensivstarke Bell Sassari an und avancierte gleich zu einer wichtigen Option im Konzept von Trainer Federico Pasquini. Der italienische Coach musste sich in dieser Spielzeit über mehrere enge Niederlagen ärgern. In vier Spielen unterlagen sie mit nur bis zu drei Punkten. Unter dieser Liste befindet sich auch das Hinspiel gegen die MHP RIESEN. Tekele Cotton war der Matchwinner für Ludwigsburg. Sein Dreier in letzter Sekunde brachte Sassari eine 80:79-Niederlage bei. Cotton kam am Ende auf 19 Punkte, sechs Rebounds und fünf Assists. Bei Dinamo Sassari war der serbische Forward Dusko Savanovic (bis letzte Saison beim FC Bayern Basketball) mit 24 Punkten der Topscorer.

 

Stimme zum Spiel:

David McCray (Forward MHP RIESEN Ludwigsburg): „Es wird sicher ein umkämpftes Spiel werden. So wie im Hinspiel, in dem Tekele diesen Dreier zum Sieg trifft. Es war ein spannendes und gutes Spiel. Das ist auch dieses Mal zu erwarten. Sassari hat sich in der Zwischenzeit mit David Bell und Gani Lawal gut verstärkt.“

Ticket-Informationen:

Eintrittskarten für das letzte Ludwigsburger Heimspiel in der Gruppenphase der Champions League gibt es vorab im Ticket-Onlineshop unter www.mhp-riesen-ludwigsburg.de. Die Tageskasse der MHPArena öffnet am Spieltag um 18:30 Uhr.

Foto: Ulf Duda

ALLSTAR Day: Cooley siegt mit Team International

Viel Show und spektakuläre Körbe! Beim ALLSTAR Day der easyCredit Basketball Bundesliga ging es im Bonner Telekom Dome rasant zu. Jack Cooley hatte dabei am Ende mit den internationalen Allstars Grund zur Freude. MVP (Most Valueable Player) wurde Philipp Schwethelm aus Oldenburg. Im Dunk-Contest siegte Brian Butler. Die Dreipunktekrone ging an Bonns Ryan Thompson.

Team National – Team International 99:102

Im Allstarspiel der easyCredit BBL setzte sich die Auswahl „Team International“ mit Trainer Raoul Korner (medi bayreuth) durch. Die internationalen Allstars um MHP RIESEN-Center Jack Cooley siegten mit 102:99 gegen „Team National“ um Trainer Thorsten Leibenath (ratiopharm ulm) und MHP RIESE Johannes Thiemann. Cooley markierte 13 Punkte und neun Rebounds. Thiemann kam auf sieben Punkte und vier Rebounds.

 

Die Highlights >> https://www.telekombasketball.de/video/team-national-team-international/7384

Punkte Team National: Philipp Schwethelm 21 (MVP), Maxi Kleber 21, Niels Giffey 9, Maodo Lo 8, Andreas Seiferth 7, Danilo Barthel 7, Johannes Thiemann 7, Christian Standhardinger 6, Maurice Stuckey 6, Anton Gavel 4, Patrick Heckmann 4, Isaiah Philmore

Punkte Team International: Raymar Morgan 21, Marcos Knight 16, Jack Cooley 13, Trey Lewis 9, Elmedin Kikanovic 9, Rickey Paulding 7, Chris Babb 6, Cameron Wells 6, Josh Mayo 5, Lamonte Ulmer 4, Darius Miller 4, Ryan Thompson 2

Dunking Contest : „King Kel“ erreicht Finale

Im „Telekom Basketball Dunking Contest“ setzte sich der Zweitligaspieler Brian Butler (Oberelchingen) gegen die Konkurrenz durch. Im Finale traf Kelvin Martin auf den späteren Sieger, der die größte Konstanz zeigte. Martin setzte sich im Halbfinale gegen den Bonner Lokalmatador Kenny Horton durch. Mit einer Krönung durch seine Teamkollegen Cooley und Thiemann zeigte „König Kelvin“ (King Kel) eine witzige Showeinlage.

 

NBBL-Allstarspiel: Czerny und Seric siegen mit dem Süden

Im Spiel der besten U19 Bundesliga-Spieler traten Coach Felix Czerny und Mateo Seric (Forward) von der Porsche BBA mit der Auswahl des Südens an. Dabei holte der Süden unter der Leitung Czernys den Sieg im Prestige-Duell gegen die Auswahl des Nordens. 90:85 lautete der Endstand. Mateo Seric steuerte vier Punkte zum Erfolg seines Teams bei.

Foto: ochsenfoto.de

ALLSTAR Day 2017 in Bonn: RIESEN-Trio und Porsche BBA-Duo dabei!

Der Pflichtspielbetrieb in der easyCredit BBL ruht an diesem Wochenende, doch spektakulären Basketball en masse gibt es dennoch! In Bonn geht am Samstag (14. Januar, Telekom Dome) der ALLSTAR Day 2017 über die Bühne. Gleich fünf Ludwigsburger sind mittendrin!

Ludwigsburger Centerduell:

Jack Cooley und Johannes Thiemann vertreten die MHP RIESEN im Allstarspiel der easyCredit BBL. Cooley geht für das Team International auf Korbjagd – und trifft somit im direkten Duell auf seinen sonstigen Centerkollegen Johannes Thiemann, der für das Team National auflaufen wird.

Dunking Contest mit „Vielflieger“ Kelvin Martin

Kelvin Martin zeigt seine Sprung- und Flugkünste bei dem mit Spannung erwarteten „Telekom Basketball Dunking Contest“. Martin trifft im Halbfinale auf den Bonner Lokalmatador Kenny Horton. Im anderen Dunking-Halbfinale stehen sich Würzburgs Lamonte Ulmer und Bayreuths Robin Amaize gegenüber. Martins Dunkshow können Fans auf Facebook im gratis Webstream mitverfolgen. Die easyCredit BBL zeigt den Contest (und auch den Dreipunktewettbewerb) unter https://www.facebook.com/easyCreditBBL live!

NBBL-Allstarspiel mit Czerny und Seric

Den Auftakt des ALLSTAR Days bestreiten indes zwei Akteure aus der Porsche Basketball-Akademie. Headcoach Felix Czerny (NBBL) und Forward Mateo Seric treten im Allstarspiel der NBBL (U19 Bundesliga) an. Czerny coacht die Auswahl des Südens im Duell gegen die Allstars aus den nördlichen Bundesligastandorten.

Live & kostenlos für alle: Telekom Basketball überträgt den ALLSTAR Day ab 18:15 Uhr!

Über Entertain im Pay-TV und im Websteam unter www.telekombasketball.de zeigt Telekom Basketball den ALLSTAR Day 2017 live! Ab dem Dunking Contest ist Telekom Basketball live auf Sendung und bringt das große Showevent auf die heimischen Bildschirme. Der Webstream ist an diesem Tag gratis!

Der ALLSTAR Day 2017 im Überblick:

16:00 Uhr           Autogrammstunde mit den Stars der easyCredit Basketball Bundesliga

17:00 Uhr           NBBL ALLSTAR Game

18:30 Uhr           easyCredit Drei-Punkte-Contest

19:00 Uhr           Telekom Basketball Dunking-Contest

20:30 Uhr           ALLSTAR Game

 

Foto: KSBA / Daniel Löb

Fünf Jahre Dribbeln, Passen und Werfen – Die „kinder+Sport Basketball Academy“ hat mehr als 120.000 Kinder bewegt

„Wir bewegen Kinder!“ – Unter diesem Motto wurde die „kinder+Sport Basketball Academy“ 2011 von Ferrero im Rahmen der internationalen Bewegungsinitiative „kinder+Sport“ ins Leben gerufen. Was damals in Zusammenarbeit mit ALBA Berlin begann, ist im Laufe der letzten fünf Jahre zu einem festen und wichtigen Bestandteil des Jugendprogramms der easyCredit Basketball Bundesliga (easyCredit BBL) und der MHP RIESEN Ludwigsburg geworden.

Zehn Profivereine setzen das Projekt mittlerweile als erfolgreiches Nachwuchsprogramm ein und bringen jährlich tausende Kinder mit dem Basketballsport in Kontakt. Allein im vergangenen Jahr haben sich so deutschlandweit mehr als 42.000 Kids durch den Parcours der „kinder+Sport Basketball Academy“ gespielt.

Dribbeln, Passen, Werfen und Koordination: Früher wie heute steht das Erlernen dieser vier Basketball-Fertigkeiten bei der „kinder+Sport Basketball Academy“ im Vordergrund. Die Academy basiert dabei auf einem innovativen, sechsstufigen Leistungskonzept, das im Nachwuchsbereich des deutschen Basketballsports einzigartig ist. Kinder und Jugendliche im Alter von 7 bis 15 Jahren, aber auch jüngere oder ältere, haben ganzjährig bei mehr als 200 Testtagen die Möglichkeit, sich durch einen speziell entwickelten Trainingsparcours und damit durch die sechs Leistungslevels vom ‚Rookie’ bis zum ‚Allstar’ zu spielen.

Henning Harnisch, Botschafter der „kinder+Sport Basketball Academy“ und ALBA Berlin-Vizepräsident, ist von dem Konzept überzeugt und begleitet die Academy seit ihren Anfängen: „Die ,kinder+Sport Basketball Academy’ hat klein angefangen und ist heute – nur fünf Jahre später – aus dem deutschen Jugendbasketball nicht mehr wegzudenken! Wir haben in den letzten fünf Jahren mehr als 120.000 Kinder und Jugendliche an den Basketball herangeführt, zu mehr Bewegung ermutigt und ihnen ein sportliches Ziel gegeben, auf das sie gerne hinarbeiten.“

Daten und Fakten zur kinder+Sport Basketball Academy

Foto: Basketball CL

Champions League: 72:82 Niederlage in Athen

Am 12. Spieltag der Basketball Champions League haben die MHP RIESEN eine 72:82-Niederlage bei AEK Athen einstecken müssen. Topscorer des Abends war Athens Dusan Sakota mit 27 Zählern. Bester MHP RIESE war Tekele Cotton, der 20 Zähler markierte.

Center Jack Cooley steuerte ebenfalls 20 Punkte bei. Dennoch sicherte sich AEK Athen, das über weite Strecken des Abends vorne lag, einen Erfolg vor heimischer Kulisse. Damit ist AEK (7:5 Siege) in guter Position für eine bestmögliche Playoffplatzierung. Gleiches gilt trotz Niederlage nach wie vor für die MHP RIESEN, die nun eine Bilanz von 8:4 Siege aufweisen.

„AEK hat gut gespielt. Wir hatten eine starke Aufholjagd in einem hart umkämpften Spiel“, seufzte Cotton nach dem Match. Ludwigsburg kämpfte sich nach einer schwächeren ersten Hälfte (34:45) zurück in das Spiel und hatte sich mit einem 25:10 Zwischenspurt im dritten Viertel doch noch in eine gute Ausgangslage gebracht. Letztlich erwies sich AEK, allen voran Dusan Sakota, an diesem Abend jedoch als einen Tick besser. „AEK hat verdient gewonnen“, fasste es MHP RIESEN-Coach John Patrick dann auch zusammen.

Punkte MHP RIESEN Ludwigsburg: Cotton 20, Cooley 20, Crawford 11, Martin 8, Hammonds 6, Toppert 3, McCray 2, Thiemann 2, Boone, Loesing

Punkte AEK Athen: Sakota 27, Milosevic 11, Mavroeidis 11, Larentzakis 9, Dixon 8, Ukic 7, Elonu 5, Vasileiadis 4, Charitopoulos, Ivanovic, Skoulidas, Williams

Schiedsrichter: Tomas Jasevicius, Mehdi Difallah, Marek Cmikiewicz

Die Stimmen zum Spiel:

John Patrick (Headcoach MHP RIESEN Ludwigsburg): „Zunächst Glückwunsch an AEK und an Coach Zdovc. AEK hat von Beginn an wesentlich besser gespielt. Wir sind dann mit sehr viel Energie zurück in das Spiel gekommen. Vielleicht haben wir hier zu viel Kraft gelassen. Das ist ein Spiel, aus dem wir lernen können. Sakota war heute ein Problem für uns. Es war uns eine Ehre hier in Athen zu spielen, vielleicht sieht man sich zu einem späteren Zeitpunkt nochmal.“

Jure Zdovc (Headcoach AEK Athen): „Das war alles andere als leicht. Ludwigsburg hat ein einmaliges Team. Einmalig, weil sie für 40 Minuten derart kämpfen und alles geben. Wenn du gegen sie relaxt, zerstören sie dich. Es ist ein gutes Team mit einem guten Coach. Wir hatten heute gute Unterstützung durch die Fans. Sie haben uns sehr geholfen. Wir haben Ludwigsburgs Spielweise angenommen. Das war der Schlüssel zum Sieg.“

Zum Spielverlauf:

Mit Cliff Hammonds, David McCray, Tekele Cotton, Kelvin Martin und Johannes Thiemann fand zu Beginn die gewohnte Startaufstellung auf das Parkett in der imposanten OAKA Halle. Die Gastgeber erwischten allerdings den besseren Start und legten auf 13:6 vor. Ludwigsburg nahm Mitte des ersten Viertels die erste Auszeit im Spiel. Richtig in Schwung kamen die Barockstädter aber auch in der Folge nicht. Nach den ersten zehn Spielminuten fanden sie sich so mit 12:24 im Hintertreffen.

Im zweiten Abschnitt kam Ludwigsburg dann mit merklich mehr Energie zurück auf das Spielfeld. Aufbauend auf einer soliden Defensive setzen sie zu einem 11:2 Lauf an und verkürzten so auf 23:26. Das Basketball ein Spiel der Läufe ist, bewahrheite sich anschließend ein weiteres Mal. AEK wirkte fokussierter und zog bis zu der Halbzeit erneut davon. Elf Punkte Differenz (34:45) trennten beide Seiten nach 20 Spielminuten.

Wieder war es aggressive Verteidigung, die den MHP RIESEN zurück in das Spiel verhalf. Im dritten Spielabschnitt setzen die Ludwigsburger AEK mit geschickter Defense zu und kamen Punkt um Punkt näher heran (45:47). Schließlich holte Tekele Cotton mit zwei erfolgreichen Freiwürfen die erste RIESEN-Führung des Abends (49:48)! Das Spiel war plötzlich ein ganz anderes. AEK strauchelte, Ludwigsburg zeigte sich nun hellwach. Das Momentum kippte und die MHP RIESEN sicherten sich nach drei absolvierten Spielabschnitten einen 59:55 Vorsprung.

Der Rahmen für einen packenden Schlussdurchgang war bereitet. Hier glichen die Griechen zunächst aus (66:66), um sich in der Folge mit den entscheidenden Aktionen wieder in Führung zu bringen. Mit dem 5. persönlichen Foul mussten Drew Crawford und Brad Loesing auf der Bank Platz nehmen. In den letzten zwei Minuten war AEK den MHP RIESEN dann enteilt. Letztlich musste sich Ludwigsburg mit 72:82 geschlagen geben.

Foto: Johannes Roth

Champions League: Spiel der Woche in Athen

Athen ruft! Der 12. Spieltag der Basketball Champions League führt die MHP RIESEN Ludwigsburg in die griechische Hauptstadt. Dort treffen die Ludwigsburger am morgigen Dienstag (10. Januar, Spielbeginn 20 Uhr) auf das traditionsreiche AEK Athen. Das Aufeinandertreffen in der OAKA-Olympiahalle ist im TV das Spiel der Woche.

Die Ausgangslage:

Als Zweiter der Gruppe E treten die MHP RIESEN (Bilanz 8:3 Siege) beim Vierten AEK (Bilanz 6:5 Siege) an. Im Hinspiel konnten die Ludwigsburger einen 72:67-Erfolg bejubeln. Tekele Cotton war mit 17 Punkten der Topscorer. Im zweiten Vergleich dürften die mit Titelambitionen gestarteten Athener hochmotiviert sein, zumal es für AEK nach zuletzt zwei Niederlagen auch noch darum geht das Ticket für die Playoffs in der Champions League zu lösen. In den nationalen Ligen waren beide Seiten am Samstag im Einsatz. Während die MHP RIESEN daheim gegen Bayern München unterlagen (65:75), schoss sich AEK in der OAKA Halle (Fassungsvermögen der Olympiaarena knapp 19.000 Plätze) gegen Aris Saloniki regelrecht warm. Mit 81:61 gewann AEK um Trainer Jure Zdovc deutlich.

Zahlen und Fakten:

Die Partie am Dienstag ist das Aufeinandertreffen von zwei der besten Offensiven des Wettbewerbs. AEK markiert im Schnitt 80,5 Punkte pro Partie (Platz 7.) Die MHP RIESEN kommen sogar auf 83,5 Punkte/Spiel (zweitbester Wert in der Champions League). AEK wird vom Guard-Duo Roko-Leni Ukic und Michael Dixon angetrieben. Dixon ist mit 15,8 Punkten/Spiel der teaminterne Topscorer. Der kroatische Spielmacher Ukic, durch Einsätze mit dem Nationalteam und in der NBA mit sehr viel Routine ausgestattet, kommt auf 11,5 Punkte/Spiel und 4,9 Assists/Spiel. Neu bei AEK ist Center Chinemelu Elonu. Der 2,08m große Nigerianer gab bei der knappen 78:80 Niederlage gegen Dinamo Sassari sein Champions League-Debüt. Im OAKA hat AEK bisher vier seiner fünf Heimspiele gewonnen.

Stimme zum Spiel:

Drew Crawford (Forward MHP RIESEN Ludwigsburg): “AEK Athen ist natürlich ein starker Gegner. Wir müssen mit Selbstvertrauen spielen. Wenn wir als Mannschaft zusammenspielen und den Ball gut bewegen, sind wir am stärksten. Genau das müssen wir auch in Athen zeigen.“

TV Informationen:

Das Spiel der Woche zwischen AEK und den MHP RIESEN wird in Deutschland live auf DAZN und beim Streamingportal livebasketball.tv übertragen. DAZN ist unter www.dazn.com oder per App für iOs und Android-Geräte zu empfangen. Spielbeginn ist um 20 Uhr Mitteleuropäischer Zeit (21:00 Uhr Ortszeit Athen).

Foto: Johannes Roth

VfB-Star courtside: Timo Baumgartl glänzt als TV-Reporter

4.500 Zuschauer, ausverkaufte MHPArena, ein packendes Basketballspiel und mittendrin VfB Stuttgart-Innenverteidiger Timo Baumgartl. Der junge Fußballer gab für Telekom Basketball sein Debüt als Co-Moderator und machte im TV wie auf dem Fußballplatz eine gute Figur. Baumgartl unterstützte das TV-Team im Format “Courtside” bei der Liveübertragung MHP RIESEN Ludwigsburg – FC Bayern München tatkräftig.

Baumgartls zweite große Leidenschaft neben Fußball heißt Basketball. “Schuld” daran ist sein ehemaliger Teamkamerad Daniel Didavi, der stets NBA schaute und Baumgartl so regelrecht mit dem “Basketball-Virus” infizierte. Der VfB-Profi ist Stammgast in der MHPArena und mittlerweile ein echter Basketballexperte. Als Co-Moderator interviewte er unter anderem MHP RIESEN-Teamcaptain David McCray und den deutschen Nationalspieler Johannes Thiemann.

Impressionen seines TV-Einsatzes hat der deutsche U21-Nationalspieler auf seinen Social Media-Kanälen festgehalten:

 

Halftime✌🏼️✌🏼️✌🏼️Zeit wieder zu arbeiten @easycreditbbl #mhpriesenludwigsburg #interviews

Ein von Timo Baumgartl (@baumgartl5) gepostetes Foto am

An Seite von Moderator Alexander Klich und TV-Experte und Basketball-Nationaltrainer Henrik Rödl beendete Baumgartl die Live-Übertragung auf Telekom Basketball (erhältlich über Entertain und www.telekombasketball.de) und verriet Klich im Gespräch “Respekt vor deinem Job. Das ist ganz schön anstrengend.”

3️⃣ Points ✌🏼️✌🏼️✌🏼️ #believe #3punkte #mhpriesen #telekom

Ein von Timo Baumgartl (@baumgartl5) gepostetes Video am

Facebook

Twitter