Zum Hauptinhalt springen

Nur im vierten Viertel siegfähig

Die MHP RIESEN Ludwigsburg haben ihr Heimspiel gegen die Telekom Baskets Bonn 78:83 verloren und damit die wettbewerbsübergreifend fünfte Niederlage in Serie kassiert. Hierdurch müssen die Schwaben im Playoff-Wettstreit weiter abreißen lassen – verbleiben auf dem neunten Tabellenplatz der easyCredit BBL.

 

Ohne Quirin Emanga Noupoue, der Youngster verletzte sich am Nachmittag in der Regionalliga-Partie gegen Karlsruhe (80:65), dafür aber mit 4.016 Zuschauer im Rücken starteten die MHP RIESEN solide ins Spiel. Adam Waleskowski, Kelan Martin, der Owen Klassen in der Starting Five ersetzte, und Jordon Crawford sorgten für eine erste Führung (7:5, 2. Spielminute). Aufgrund einiger defensiver Mängel hielt diese aber nicht lange. Die Gäste nutzen die sich bietenden Gelegenheiten, drehten das Spiel (14:17, 7.) und zwangen Headcoach John Patrick zur ersten Auszeit der Begegnung. Der US-Amerikaner fand die richtigen Worte und sah, wie seine Mannschaft bis zum Viertelende die Partie wieder ausgeglichen gestaltete (22:24, 10.).

Spätestens mit Beginn des zweiten Spielabschnitts wurde der Unmut der RIESEN-Fans dann größer: Lautstark monierten sie die Gangart der Schiedsrichter. Helfen tat dies wenig. Die MHP RIESEN bleiben fast vier Minuten ohne eigenen Korberfolg und mussten bis auf neun Zähler abreißen lassen. Kurzzeitig fanden die Hausherren den verloren gegangenen Fokus zwar wieder, doch die Telekom Baskets deckten immer wieder die defensiven Mängel erfolgreich auf und kamen zu teils leichten Korberfolgen (27:37, 16.). Ludwigsburg musste in dieser Phase der Partie verdientermaßen abreißen lassen. Erst in der Schlussphase der ersten Hälfte fanden die Schwaben wieder Zugriff zum Spiel und eroberten sich hierdurch die Unterstützung ihrer Fans zurück. Doch trotz aller Versuche von Donatas Sabeckis und Co.: Bonns deutliche Führung beim Gang in die Kabinen der MHPArena ging in Ordnung und wurde durch einen Buzzerbeater-Dreier von Josh Mayo veredelt (36:46, 20.).

Bombastische Kulisse im vierten Viertel

Auch im Anschluss an den Seitenwechsel blieben die Telekom Baskets überlegen. Die Nordrhein-Westfalen zogen ein teamdienliches und gutes Offensivspiel auf, kontrollierten die Ludwigsburger spielerisch und stellten binnen kürzester Zeit auf +23. Die gelb-schwarz gekleideten Hausherren suchten ihr Glück derweil in Einzelaktionen. Doch sie fanden es nicht. Lamont Jones und seine Mittstreiter vergaben zahlreiche Aktionen und waren zum Viertelende auf der Verliererstraße (48:68, 30.).

Angeführt von Marcos Knight, der sich offenkundig mit diesem Zustand nicht zufriedengeben wollten, startete Ludwigsburg dann deutlich verbessert ins letzte Viertel. Der US-Amerikaner schulterte seine Farben und ließ alles auf dem Feld. Seine Teamkollegen taten es ihm gleich – und zeigten den sträflich vermissten, bedingungslosen Einsatz. Hierdurch wussten sie zwar nicht die Führung, wohl aber die Zuschauer auf ihrer Seite und verkürzten das deutlich zweistellige Defizit binnen kürzester Zeit. In der Crunchtime sollte diese Aufholjagd aber nicht von Erfolg gekrönt sein. Denn Jordon Crawford verpasste, bei noch 02:28 Minuten auf der Uhr, den notwendigen Treffer aus der 6,75-Meter-Distanz – und da Martin Breunig sich seinerseits einige Augenblicke später abgezockt zeigte und wieder auf +5 stellte (74:79), war die Partie entschieden.

Statements und Stats

Chris O´Shea: „Wir wussten, dass Ludwigsburg sehr heimstark ist. Sie haben ihre letzten fünf BBL-Spiele in der Arena hier alle gewonnen, sind physisch stark. Wir haben allerdings heute eine gute und konzentrierte Leistung gezeigt, uns gut präsentiert – und auch am Ende die Nerven behalten.“

John Patrick: „Erst einmal Glückwunsch an Bonn! Sie haben uns über zwei, drei Viertel dominiert. Wir sind erst im vierten Viertel aufgewacht und haben dann, vor einer großartigen Kulisse, eine Aufholjagd gestartet. Diese kam letztlich zu spät. Denn Bonn war konzentriert und geordnet genug, um das Spiel verdient zu gewinnen.“

Für Ludwigsburg spielten: Kelan Martin 18 Punkte, Lamont Jones 16, Marcos Knight 12/7 Assists/6 Rebounds, Jordon Crawford 10, Donatas Sabeckis 8, Adam Waleskowski 6, Owen Klassen 5, David McCray 3 und Christian von Fintel.

Für Bonn spielten: Yorman Polas Bartolo 16 Punkte, T.J. DiLeo 15, Martin Breunig 12, Bojan Subotic 11, Jarelle Reischel 8, Josh Mayo 6, James Webb III 6, Stefan Bircevic 5, Olivier Hanlan 4 und Nate Linhart.

 

Zurück