Zum Hauptinhalt springen

Kampf, Glück und Martin bringen den Overtime-Sieg

Die MHP RIESEN Ludwigsburg haben das Auswärtsspiel bei Science City Jena 91:89 (OT1) gewonnen. Durch den Sieg klettern die Schwaben wieder auf Tabellenplatz acht. Am Sonntag (30.12.2018, Tip-Off 18:00 Uhr) empfängt das Team von Headcoach John Patrick zum Jahresabschluss die GIESSEN 46ers.

 

Ins letzten Auswärtsspiel des Jahres starten die MHP RIESEN Ludwigsburg mit einem unveränderten Aufgebot. Wie schon in Avellino setzte Donatas Sabeckis aus, wie schon in Avellino schickte Headcoach John Patrick die Starting Five Crawford-Jones-von Fintel-Waleskowski-Klassen auf´s Parkett. Während die Hauhserren zum Beginn des Spiels durch gutes Teamplay zu gefallen wussten, verließen sich die Gäste auf Einzelaktionen. Mit durchaus akzeptablem Erfolg (16:14, 6. Spielminute). Einzig und allein von jenseits der 6,75-Meter-Linie funktionierte es ausgezeichnet: Die ersten sechs Distanzwürfe fanden das gewünschte Ziel, was bezeichnend für die Partie war. Denn beide Mannschaften lieferten sich einen offensiven Schlagabtausch – und übertünchten damit ihre defensiven Mängel (30:24, 10.).  

Trotz Patricks zweiminütiger Neujustierung blieben die Jenaer auch im zweiten Viertel vorerst in Front und setzten sich bis auf elf Zähler ab. Erst in der 14. Spielminute konnten die Ludwigsburger den kleinen Lauf unterbrechen und sich Spielanteile zurück erkämpfen. Science City hatte bis zu diesem Zeitpunkt das Spiel mit seiner Körperlichkeit und im Rebound kontrolliert. Und tat dies nach dem kurzen Leuchtfeuer auch weiterhin. Bis zum Ertönen der Halbzeitsirene waren die Hausherren das bessere Team, konnten in einem High-Scoring-Game die MHP RIESEN aber nicht entscheidend distanzieren (49:44, 20.). Dies lag vor allem daran, dass die Schwaben in den Spielminuten achtzehn und neunzehn einen kleinen Lauf für sich verbuchen und in den letzten drei Sekunden der Halbzeit durch Lamont Jones und Owen Klassen vier Zähler markieren konnten.

Martin mit dem Lucky Punch

Im Anschluss an den Seitenwechsel arbeiteten sich die Ludwigsburger dann endgültig zurück ins Spiel und fanden nun auch endlich (und mehrfach) den schmerzlich vermissten Abschluss innerhalb der Zone. Aufgrund weiterer defensiver Fehler verpassten sie zwar den vorzeitigen Führungswechsel, blieben aber nun auf Tuchfühlung. Dank mehrerer abgezockter Aktionen hatten die MHP RIESEN gar mehrfach die Chance auf den Turnaround, verloren in den notwendigen Momenten aber die Konzentration, weshalb Jena zwar ins Wanken geriet, gleichwohl aber in Front blieb (67:59, 30.).

Zum Start des letzten Spielabschnitts versuchten die Gäste weiterhin alles, doch die Saalestädter agierten schlicht und ergreifend besser und setzten sich folgerichtig erneut deutlich ab (78:62, 35.). Trotz der sich abzeichnenden Niederlage gab sich Ludwigsburg aber nicht auf, kämpfte verbissen und fand binnen kürzester Zeit zurück ins Spiel. Hierbei profitierten die Schwaben von der Jenaer Glücklosigkeit im Abschluss – und dem eigenen Zupacken in der Defensive. Während bei Science City die Nerven bedenklich zu flattern begannen, erhöhte Ludwigsburg mehr und mehr die Schlagzahl. In der Crunchtime waren die Gäste endgültig das bessere Team und brachten die Partie mit einem 19:3-Lauf und einem Drei-Punkt-Buzzerbeater von Kelan Martin in die Verlängerung (81:81, 40.). In dieser blieben die MHP RIESEN, unter anderem dank Aaron Best, am Drücker und dauerhaft in Front. Denn sie hatten weiterhin die besseren Nerven, das größere Kämpferherz und letztlich auch das notwendige Glück auf ihrer Seite. Sie entschieden eine zur Nervenschlacht geratene Partie 91:89 zu ihren Gunsten – und feierten einen knappen und glücklichen Sieg. Einen Sieg der besseren Moral.

Statements und Stats

John Patrick: „Erst einmal ist es ein sehr wichtiger Sieg für uns. Ich möchte ein großes Kompliment an Jena aussprechen. Die Jungs haben am Samstag ein sehr toughes Spiel gehabt und uns in der ersten Halbzeit dennoch dominiert. Wir haben aber nicht aufgegeben und sind in der zweiten Halbzeit zurückgekommen. Dank eines „Big Shots“ von Kelan Martin retten wir uns in die Overtime. Dort haben wir dann vor allem bei den Freiwürfen mehr Glück. Jena heute nicht. Das Spiel heute war sehr ausgeglichen. Viele solcher Spiele haben wir im Saisonverlauf verloren, heute haben wir zum zweiten Mal ein solches Spiel gewonnen.“

Björn Harmsen: „Glückwunsch an John und Ludwigsburg. Ich bin schockiert. Wir haben die meiste Zeit sehr, sehr gut gespielt. Haben mit 16 Punkten geführt, geben die Führung aber aus der Hand. Wir haben dennoch die Chance zum Sieg, schaffen es aber nicht in der entscheidenden Situation zu foulen. Ludwigsburg geht durch den Dreier von Martin in die Verlängerung. Hat das Momentum auf seiner Seite. Wir haben phasenweise sehr, sehr gut gespielt. Heute Abend kann man aber nur enttäuscht sein.“

Für Jena spielten: Jamar Abrams 18 Punkte, Martynas Mazeika 16, Derrick Allen 12, Julius Jenkins 10, Dru Joyce 9, Immanuel McElroy 9, Oliver Mackeldanz 7, Sid-Marlon Theis 5, Julius Wolf 2 und Ermen Reyes-Napoles.

Für Ludwigsburg spielten: Kelan Martin 24 Punkte, Lamont Jones 16, Adam Waleskowski 13, Aaron Best 12, Jordon Crawford 9/8 Assists, David McCray 6, Christian von Fintel 6, Clint Chapman 3, Owen Klassen 2 und Quirin Emanga Noupoue.

Zurück