Zum Hauptinhalt springen

Basketball Champions League: Wohin geht die Reise der MHP RIESEN?

Im dritten Jahr in Folge werden die MHP RIESEN Ludwigsburg in der kommenden Spielzeit in der Basketball Champions League antreten. Während das orangene Leder erst in einigen Wochen fliegen wird, steht am Mittwoch (11. Juli, 11:00 Uhr) die Auslosung der Gruppenphase auf dem Programm.

2016/2017 gab´s das Viertelfinale, 2017/2018 das Halbfinale: In den vergangenen beiden Spielzeiten feierten die MHP RIESEN Ludwigsburg in der Basketball Champions League große Erfolge, erlebten die sportlich beste Saison seit langer Zeit und machten sich darüber hinaus auf europäischer Bühne einen (noch größeren) Namen. Die Auszeichnung zum Trainer des Jahres für Headcoach John Patrick und der Einzug ins Final Four sind sportliche Bestmarken, welche die zurückliegende Entwicklung von Klub und Umfeld krönten.

Foto: Basketball Champions League.

In der kommenden Spielzeit werden die MHP RIESEN erneut in der Basketball Champions League antreten – und zählen damit weiterhin zu den Gesichtern der „BCL“. Denn die Schwaben sind seit der Gründung der Liga im Jahr 2016 mit dabei und sportlich, wie oben geschrieben, äußerst erfolgreich. Daran gilt es ab Herbst anzuknüpfen.

Während der internationale Teil der Saison für Ludwigsburg erst Anfang Oktober beginnen wird, steht bereits übermorgen die Auslosung der Gruppenphase an. Diese wird unter anderem auf dem Facebook-Kanal der MHP RIESEN live übertragen. Der Tabellendritte der easyCredit BBL ist für die Gruppenphase gesetzt und wird, wie in der vergangenen Spielzeit, in einer der vier Achter-Gruppen an den Start gehen. Zuvor werden die noch zu vergebenden sechs Plätze mittels dreier Qualifikationsrunden (Hin- und Rückspiel) ermittelt.  

Das gesetzte Teilnehmerfeld exklusive Ludwigsburg:

AEK Athen (GRE), Anwil Wloclawek (POL), Banvit Bandirma (TUR), Besiktas Sompo Japan (TUR), Brose Bamberg (GER), CEZ Nymburk (CZE), Eskisehir Basket (TUR), Hapoel Jerusalem (ISR), Hapoel UNET Holon (ISR), Iberostar Teneriffa (ESP), JDA Dijon Basket (FRA), Le Mans Sarthe Basket (FRA), Montakit Fuenlabrada (ESP), Neptunas Klaipeda (LTU), Oostende (BEL), Opava (CZE), PAOK Saloniki (GRE), Petrol Olimpija (SLO), Promitheas Patras (GRE), Segafredo Virtus Bologna (ITA), Sidigas Avellino (ITA), SIG Strasbourg (FRA), Telekom Baskets Bonn (GER), Umana Reyer Venedig Mestre (ITA), Ventspils (LAT).

Die Qualifikanten (sechs qualifizieren sich für die Gruppenphase): 

AEK Larnaka (CYP), Aris Saloniki (GRE), Avtodor Saratov (RUS), Bakken Bears (DEN), CSM Oradea (ROU), Dinamo Tiflis (GEO), Donar Groningen (NED), FC Porto (POR), Fribourg Olympic (SUI), Hapoel Tel Aviv (ISR), JIP Pardubice (CZE), Karhu Basket Kauhajoki (FIN), Leicester Riders (GBR), Lietkabelis Panevezys (LTU), Lukoil Levski Sofia (BUL), medi bayreuth (GER), Movistar Estudiantes (ESP), Nanterre 92 (FRA), Nizhny Nowgorod (RUS), Norrköping Dolphins (SWE), Polski Cukier Torun (POL), Proximus Spirou Charleroi (BEL), Red October Cantù (ITA), Sakarya Buyuksehir Istanbul (TUR), Siauliai (LTU), Sigal Prishtina (KOS), Szolnoki Olaj (HUN), Telenet Giants Antwerpen (BEL), Tsmoki Minsk (BLR), UCAM Murcia (ESP).

Zurück