Zum Hauptinhalt springen

Arbeitssieg gegen Braunschweig

Nach der Niederlage in Berlin sind die MHP RIESEN Ludwigsburg schnell wieder in die Erfolgsspur zurückgekehrt und besiegten am Samstagabend die Basketball Löwen Braunschweig vor 4.096 Zuschauern in der MHPArena mit 72:59 (36:29).

 

Statistik

Zwar stand am Ende der vierzig Minuten ein deutlicher Heimerfolg für die Barockstädter zu Buche, die Mannschaft von Head Coach John Patrick hatte sich mit den Gästen aus Braunschweig allerdings lange Zeit schwer getan. Die Löwen, die am Samstag auf ihren Topscorer Scott Eatherton hatten verzichten müssen, führten zwischenzeitlich mit 16:11 und Ludwigsburg musste sich aufgrund schwacher Trefferquote und acht Ballverlusten in Halbzeit eins erst in die Partie hereinkämpfen.  

Nach einer 36:29 Führung zur Pause lief es im zweiten Durchgang deutlich besser. Die Barockstädter fanden über die Intensität in der Verteidigung zu ihrem Spiel und setzten sich durch acht Punkte in Serie erstmals zweistellig ab. Besonders Elgin Cook sprühte im dritten Viertel vor Spiellaune und ließ Ludwigsburg bis auf 19 Punkte enteilen, sodass die Vorentscheidung doch bereits relativ früh gefallen war. Am Ende hatten die Hausherren wieder einmal das Reboundduell mit 43:34 deutlich für sich entschieden und beim Gegner insgesamt 22 Turnovers forciert.  

Nach dem für die Verteidigung des dritten Tabellenplatzes wichtigen Heimsieges gegen Braunschweig steht für die MHP RIESEN nicht einmal 48 Stunden später schon die nächste Aufgabe auf dem Programm, wenn die Mannschaft von Head Coach John Patrick am Sonntag um 15.00 Uhr zum Derby in Ulm antreten wird. Der württembergische Rivale musste am Freitag im Duell mit Bayreuth die fünfte Niederlage in Serie einstecken und benötigt im Schwabenderby dringend einen Sieg, um sich nicht endgültig aus dem Rennen um die Playoff-Plätze verabschieden zu müssen.

Viertelergebnisse aus Ludwigsburger Sicht: 18:16, 18:13, 21:11, 15:19

Punkte MHP RIESEN Ludwigsburg: Cook 17 (6 Rebounds), Johnson 11 (4 Assists), Evans 9 (9 Rebounds), Walkup 7 (7 Rebounds, 7 Assists, 4 Steals), Waleskowski 6, Sears 6 (6 Rebounds), Peter-McNeilly 5, McCray 5 (4 Steals), Müller 3, Geske 3, Koch 0

Punkte Basketball Löwen Braunschweig: Morse 17 (7 Rebounds, 2 Blocks), Klepeisz 9, Nawrocki 8, Kone 6, Jaramaz 6, Lansdowne 6, Ebert 3, Lagerpusch 2, Figge 2, Alte 0, Schwartz 0

Schiedsrichter: Nesa Kovacevic, Enrico Streit, Andreas Bohn

Zuschauer: 4.096


Die Stimmen zum Spiel:

John Patrick (Headcoach, MHP RIESEN Ludwigsburg): „Kompliment an Frank Menz und Braunschweig, sie haben dieses Jahr wirklich eine solide, starke Saison gespielt. Obwohl Braunschweig auf Scott Eatherton verzichten musste, hatten wir ein paar Probleme unter dem Korb und mussten sehr hart arbeiten. Am Ende haben wir aber intensiv über das ganze Feld verteidigt, ich denke das hat letztlich den Unterschied gemacht. Ich bin sehr stolz auf unseren 23. Saisonsieg, gleichzeitig hoffe ich aber auch, dass wir aus unseren Fehlern von heute lernen und auch die Freiwurfschwäche ablegen, um am Sonntag in Ulm deutlich besser zu spielen.“

Frank Menz (Headcoach Basketball Löwen Braunschweig): „Glückwunsch an Ludwigsburg zum Sieg. Wir wussten, dass das heute psychisch und physisch ein toughes Spiel wird. Wir mussten zum ersten Mal ohne Eatherton und Janavicius spielen, was für uns nur sehr schwer zu kompensieren ist. Wir wollten hier erhobenen Hauptes die Halle verlassen können und haben uns voll reingehängt, mit der Intensität denke ich, können wir zufrieden sein. Ludwigsburg ist eine tolle Mannschaft und spielt sowohl national als auch international eine super Saison. Sie waren für uns heute letztlich zu athletisch und durch die Überlegenheit im Rebound hatten sie deutlich mehr Ballbesitze. Ich denke aber im Endeffekt haben wir uns gut verkauft und auch unsere jungen Spieler haben einen ordentlichen Job gemacht.“

Der Spielverlauf: 
www.easycredit-bbl.de/de/n/spielberichte/2017-18/nachbericht/2018-04-20-lud-bra/#specialnavi=9

Zurück