Zum Hauptinhalt springen

88:63-Erfolg im Achtelfinal-Hinspiel

Dank eines überzeugenden 88:63-Siegs bei den EWE Baskets Oldenburg haben die MHP RIESEN Ludwigsburg gute Chancen auf Erreichen des Viertelfinals in der Basketball Champions League. Eine konzentrierte Leistung auf beiden Seiten des Feldes bescherte den Ludwigsburgern einen 25 Punkte-Vorsprung vor dem kommenden Rückspiel in Ludwigsburg (13. März).

Ein guter Start und ein starkes Schlussviertel (26:10) begünstigten den klaren Auswärtserfolg in Oldenburg. Thomas Walkup schrammte knapp an einem seltenen „Triple Double“ vorbei. 10 Assists, 10 Rebounds und 9 Punkte hatte der US-Amerikaner am Ende vorzuweisen. Topscorer waren Justin Sears (21) und Elgin Cook (20). Für Oldenburg war Rickey Paulding mit 15 Punkten der beste Akteur. Das Rückspiel steigt am 13. März (20 Uhr) in der MHPArena Ludwigsburg.

Ohne den nach wie vor nicht fitten Dwayne Evans, dafür mit den beiden Neuen Jacob Wiley und Malik Müller starteten die MHP RIESEN in das Hinspiel des Achtelfinales. Bei Oldenburg fehlte der erkrankte Karsten Tadda. Die Barockstädter erwischten einen Auftakt nach Maß. 13:3 lautete die Führung nach gut fünf Spielminuten. Der „geschmeidige Auftritt“ (O-Ton TV-Kommentator Manfred Winter) gab den Ton für die folgenden Minuten an. Mit 26:12 ging es in das zweite Viertel. Dort war der große Anfangsschwung erst einmal dahin. Oldenburg schaffte es zwischenzeitlich zu verkürzen, doch dank solider Defensivarbeit und konsequenter Arbeit am offensiven Brett blieben die RIESEN weiter vorne. Zur Halbzeit sah es entsprechend wieder gut aus: 43:30.

Auch nach dem Seitenwechsel überzeugte Ludwigsburg mit einer konzentrierten und reifen Vorstellung. Den sonst so offensivstarken Oldenburgern wurden keine einfachen Punkte über Schnellangriffe und in der Zone gestattet. Dafür zeigten sich die EWE Baskets aus der Dreierdistanz gefährlich. Vor allem durch die Distanzwürfe reduzierten die Gastgeber den Rückstand zum Viertelende wieder in den einstelligen Bereich.

Mit 62:53 hatten die Ludwigsburger dennoch eine verheißungsvolle Ausgangslage für den Schlussabschnitt. Diese bauten sie in der Folge sogar bis auf 20 Punkte aus, nachdem Adika Peter-McNeilly einen Dreier zum 79:59 versenkte hatte. Bei noch knapp 3 Minuten Spielzeit standen die Zeichen endgültig auf Sieg. Am Ende sicherten sich die MHP RIESEN einen 88:63-Hinspielerfolg.

Viertelergebnisse aus Ludwigsburger Sicht: 26:12, 17:18, 19:23, 26:10

Punkte MHP RIESEN Ludwigsburg: Sears 21, Cook 20, Peter-McNeilly 10, Walkup 9, Wiley 9, Johnson 8, Waleskowski 8, McCray 3, Müller, Seric n.e., Koch n.e., Geske n.e.

Punkte EWE Baskets Oldenburg: Paulding 15, Schwethelm 9, Mahalbasic 8, McConnell 8, Moore 7, Massenat 5, De Zeeuw 4, Loesing 3, Bacak 2, Hujic 2

Schiedsrichter: Yohan Rosso (Frankreich), Petar Obradovic (Bosnien-Herzegowina), Sergiy Zashchuk (Ukraine)

Stimmen zum Spiel:

John Patrick (Head Coach, MHP RIESEN Ludwigsburg): „Wir hatten 16 Punkte durch Oldenburger Ballverluste. Im 4. Viertel haben wir den Durchbruch geschafft. Mein Kompliment an das Team. Sie haben den Gameplan gut umgesetzt. Das wollen wir im Rückspiel am kommenden Dienstag weiterhin so konzentriert durchführen.“

Elgin Cook (Forward, MHP RIESEN Ludwigsburg): „Oldenburg hat eine gute Mannschaft. Wir kennen sie ja aus der Liga und haben schon gegen sie gespielt. Wir wollten aggressiv sein und unser Spiel spielen – das haben wir getan. Die druckvolle Verteidigung hat gut funktioniert.“

Der Spielverlauf:http://www.championsleague.basketball/17-18/0703/EWE-Baskets-Oldenburg-MHP-Riesen-Ludwigsburg 

Zurück