Zum Hauptinhalt springen

82:70-Arbeitssieg im kleinen Württemberg-Derby

Die MHP RIESEN Ludwigsburg sind „back on track“. Die Schwaben gewannen das kleine Württemberg-Derby gegen die HAKRO Merlins Crailsheim 82:70 und kletterten damit auf Tabellenplatz 8. Nationalspieler Karim Jallow konnte aufgrund einer Knieverletzung in der zweiten Halbzeit nicht mehr mitwirken.

 

Schon weit vor Spielbeginn war die MHPArena gut gefüllt und auf Betriebstemperatur. Hierzu trugen die gelb-schwarz gekleideten Anhänger und auch die rund 250 Anhänger der HAKRO Merlins, die den Weg in die Barockstadt gefunden hatten, bei. Das Spiel brauchte seinerseits rund fünf Minuten, um in Fahrt zu kommen. Dann funktionierte das Zusammenspiel bei den Hausherren aber gleich derart gut, dass sich Tuomas Iisalo zur Ansprache am Seitenrand gezwungen sah (18:8, 7. Spielminute). Die MHP RIESEN blieben mit einer aktiven und galligen Spielanlage jedoch auch in der Folge das etwas bessere Team – und waren kämpferisch voll für das Derby bereit (22:13, 10.).

Auch zum Start des zweiten Spielabschnittes blieben die Schwaben am Drücker, gleichwohl überzeugten sie nun zunehmend seltener. Da die HAKRO Merlins aber weiterhin nur schwer in Tritt kamen, konnten sich die Ludwigsburger einige Durchhänger erlauben. Denn sie kontrollierten die Partie. Und spätestens als Quirin Emanga Noupoue in der 18. Spielminute von jenseits der 6,75-Meter-Distanz einnetzte, war die Gegenwehr der Gäste zeitweise durchbrochen (36:19). Zur Pause lagen die Hausherren scheinbar komfortabel in Front, sahen jedoch auch, dass Crailsheim ungewohnt ungefährlich agierte (27% Trefferquote, 38:24, 20.).   

Quirin Emanga Noupoue wird zum X-Faktor

Während Adam Waleskowski die zweite Halbzeit mit fünf Punkten eröffnete, blieben die HAKRO Merlins weiterhin blass. Einzig Sherman Gay und Joe Lawson III versuchten mit Einzelaktionen und zweiten Chancen dagegenzuhalten. Nachhaltig von Erfolg gekrönt waren diese Momente aber selten (48:35, 25.). Ohne sich mit Ruhm zu bekleckern, blieben die MHP RIESEN deshalb in Front –Crailsheim konnten den Rückstand aber verkürzen. Dank einer zunehmenden Ludwigsburger Freiwurfschwäche und einer ansteigenden Wurfquote gestalteten die Gäste das Geschehen zum Ende des Spielabschnitts eng (54:48, 30.).

Obwohl sich Crailsheim entsprechend im Aufwind befand, kippte die aber Partie auch in den folgenden Minuten nicht. Zur rechten Zeit konnten die Hausherren das Heft des Handelns wieder übernehmen und hierdurch die Partie kontrollieren. Daran änderten auch die Wurfversuche der HAKRO Merlins nichts. Der Aufsteiger kämpfte verbissen, kam an diesem Tag aber nicht an sein Leistungsmaximum. Die Barockstädter taten derweil ebenfalls nur das Nötigste, verloren neben Owen Klassen auch Adam Waleskowski aufgrund zu hoher Foulbelastung und machten dennoch den Sack zu. In der Crunchtime stand die Defensive – und am offensiven Ende verwandelten die Hausherren die entscheidenden Würfe.

Die MHP RIESEN Ludwigsburg beenden die kleine Negativserie, feieren einen verdienten 82:70-Heimerfolg und springen in der Tabelle der easyCredit BBL auf Rang acht.

Statements und Stats

Tuomas Iisalo: „Glückwunsch zum Sieg an John und das gesamte Team. In der ersten Halbzeit haben wir offensiv große Probleme gehabt – und nur 24 Punkte erzielt. Das ist für uns ein extrem geringer Wert. Dies war eine Kombination aus guter Vorbereitung und guter Defensive der Ludwigsburger und vergebenen Wurfchancen unsererseits. Leider hat sich in der zweiten Hälfte wenig daran geändert. Aufgrund einer guten Rebound-Leistung hatten wir hier die Chance zum Sieg. Trotz dessen haben wir zu viele Turnover produziert und gleichzeitig die entscheidenden Würfe nicht getroffen. Ludwigsburg war dagegen im vierten Viertel voll da. Wir schaffen es leider nicht, die Spiele, in denen wir auf Augenhöhe sind, auch zu gewinnen.“

John Patrick: „Danke für die Glückwünsche. Tuomas hat es richtig gesagt: Crailsheim hat heute gekämpft und uns unter anderem beim Rebound richtig weh getan. Wir waren in der ersten Halbzeit glücklich über die geringe Wurfquote. Bei uns lief es dagegen richtig gut: Wir hatten 14 Assists und unsere Big Man Adam, Owen und Clint voll im Spiel. Unser Joker war heute aber Kiwi Emanga Noupoue. Er spielt ein sehr solides Spiel, obwohl er um 17:00 Uhr im Regionalliga-Spiel (93:92-Sieg) schon ein Schlüsselspieler war und 17 Punkte aufgelegt hat. Er ist direkt aus Möhringen her gefahren, war hier ein X-Faktor und hat so zwei Siege binnen fünf Stunden gefeiert. Jetzt müssen wir aber erst einmal schauen wie es dem Knie von Karim Jallow geht – und ob er verletzt ist. Adam hat in der ersten Halbzeit gut gespielt, dann seine Emotionen aber leider nicht mehr unter Kontrolle. Durch eine gute Defensive haben wir den Sieg in der Crunchtime dann aber nach Hause gebracht.“

Für Ludwigsburg spielten: Lamont Jones 19 Punkte/6 Assists, Adam Waleskowski 16, Clint Chapman 13, Kelan Martin 10, Quirin Emanga Noupoue 9, Owen Klassen 9, Jordon Crawford 4/12 Assists, Christian von Fintel 2, Karim Jallow, Donatas Sabeckis.

Für Crailsheim spielten: DeWayne Russell 18 Punkte, Frank Turner 11, Michael Cuffee 10, Joe Lawson III 10, Sherman Gay 8, Philipp Neumann 4, Ben Madgen 4/8 Rebounds, Joschka Ferner 3, Konrad Wysocki und Sebastian Herrera.

Zurück