Skip to main content

73:70-Sieg bei heimstarken Bayreuthern

Starker Auswärtssieg der MHP RIESEN! Auch ohne Thomas Walkup und Adam Waleskowski setzen sich die Barockstädter beim Topteam medi bayreuth durch. Vor 2.910 Zuschauern in der Bayreuther Oberfrankenhalle siegten sie mit 73:70.

Im 58. Pflichtspiel der Saison wurden Thomas Walkup und Adam Waleskowski geschont und bekamen eine wohlverdiente Pause. Nicht zum Kader zählten zudem Jacob Wiley und Rocky Trice. Jeremy Senglin und Elgin Cook markierten jeweils 14 Punkte. Headcoach Patrick verteilte die Spielzeit ausgeglichen, einzig Cook kam auf mehr als 30 Spielminuten. Für Bayreuth war James Robinson mit 17 Punkten und 6 Assists der auffälligste Akteur. Bayreuth rutscht auf den sechsten Tabellenplatz und ist gegebenenfalls der Playoff-Gegner der MHP RIESEN. Vor dem entscheidenden 34. Spieltag liegen Bonn, Bamberg, Bayreuth und Oldenburg punktgleich auf den Positionen 4 bis 7.

Die erste Halbzeit verlief auch ohne die vier genannten erfreulich gut für die MHP RIESEN. Locker und trotzdem fokussiert spielten sie auf und sicherten eine 43:40-Führung nach 20 Spielminuten. Das dritte Viertel begann mit einem 7:2 Minilauf ebenfalls vielversprechend. Bayreuth blieb aber dran und profitierte durch klare Vorteile beim Rebounding. Dennoch befanden sich die Ludwigsburger in einer guten Position und führten nach drei Vierteln mit 59:57.

Im vierten Spielabschnitt wirkte es so, als hätten die Mannen von Trainer John Patrick das Geschehen weiterhin gut im Griff. Doch in einer verrückten Schlussphase brachte Bayreuths Robinson die Gastgeber durch acht Punkte in Serie bis auf einen Punkt ran. Ludwigsburg vergab Freiwürfe, doch Elgin Cook sicherte sich kurz vor Ablauf der Spielzeit einen eminent wichtigen Offensivrebound und hielt so den Sieg fest. Am Ende konnten die RIESEN einen 73:70 beim Tabellenvierten aus Bayreuth bejubeln.

Viertelstände aus Ludwigsburger Sicht: 20:19, 23:21, 16:17, 14:13

Punkte MHP RIESEN Ludwigsburg: Cook 14, Senglin 14, Evans 13, Johnson 9, Koch 6, Peter-McNeilly 5, Müller 5, Sears 4, McCray 3, Geske

Punkte medi bayreuth: Robinson 17, Wachalski 14, Linhart 11, Doreth 8, Seiferth 8, Marei 7, York 3, Amaize 2, Cox

Schiedsrichter: Robert Lottermoser, Clemens Fritz, Dominik Bejaoui

Zuschauer: 2.910

Die Stimmen zum Spiel:

John Patrick (Headcoach, MHP RIESEN Ludwigsburg): “Das war heute ein heiß umkämpftes Spiel. Bayreuth hatte in den letzten zwei, drei Minuten ein Comeback und wir waren am Ende die glücklichere Mannschaft. Bei den Offensivrebounds und den Freiwürfen hatten sie deutliche Vorteile. Gott sei Dank hat Elgin Cook uns gerettet. Es war ein gutes Spiel, aus dem wir viel lernen können. Wir haben über weite Strecken dominiert, obwohl Bayreuth die Bretter kontrolliert hat. Sie hatten am Ende 16 Rebounds mehr als wir. Wir hatten wenig Assists, sind zu viel Eins gegen Eins gegangen. Es ist einfacher zu lernen, wenn wir gewinnen als wenn wir verlieren. Jeremy Senglin hat heute wichtige Minuten bekommen und auch Flo Koch hat uns geholfen.”

Raoul Korner (Headcoach, medi bayreuth): “Ich gratuliere John und seiner Mannschaft zum Sieg. Wenn man das Ergebnis ansieht, sieht man, dass es ein sehr enges Spiel war. Es ist kein Viertel mit mehr als zwei Punkten an eine Mannschaft gegangen. Das positive war, dass wir bis zur letzten Sekunde gefighted haben obwohl schon Gründe da waren, das Spiel abzuhaken und als verloren zu geben. Das haben wir nicht getan. Wir haben uns nochmal reingehängt und wollten die Chance wahren, doch noch zu gewinnen. Über 40 Minuten müssen wir schon zugeben, dass wir zu viele Fehler gemacht haben, zu viele Ausfälle hatten. Dass wir gegen ein Team wie Ludwigsburg einen Sieg einfahren, dafür hat es heute nicht gereicht. Unsere Turnover waren ein riesen Punkt, wir haben aber auch viele Dinge gut gemacht. 21 Offensivrebounds gegen ein Team wie Ludwigsburg sind aller Ehren wert und zeigen, dass das Herz da war. Aber manchmal haben einfach zu viele Spieler auf einmal einen schlechten Tag und dann reicht es nicht. Für uns gilt der Blick nun nach vorne, auf Würzburg. Wir brauchen einen Sieg, um uns für die Champions League zu qualifizieren, Würzburg braucht einen Sieg, um in die Playoffs zu kommen.”

Der Spielverlauf: http://www.easycredit-bbl.de/de/n/spielberichte/2017-18/live/2018-04-29-bay-lud/#specialnavi=32

 

Zurück