Foto: Johannes Roth
Foto: Johannes Roth

Aktuelle News

12.02.17

83:77 – Wichtiger Heimerfolg gegen Gießen

Die MHP RIESEN Ludwigsburg haben am 22. Spieltag der easyCredit Basketball Bundesliga einen wichtigen Heimsieg eingefahren. Vor 3834 Zuschauern in der MHPArena bezwangen die Ludwigsburger die GIESSEN 46ers mit 83:77.

Damit holte Ludwigsburg den ersten Ligaheimsieg seit Oktober. War in der Champions League und im Pokal die MHPArena stets eine echte Heimspielfestung, so ließen die Barockstädter in den vergangenen Ligaspielen hier Punkte liegen. Umso größer die Freude bei den Fans, dass ihr RIESEN-Team mit einem 83:77 einen eminent wichtigen Erfolg gegen den direkten Konkurrenten aus Gießen holte.

Die Topscorer des Abends waren Drew Crawford und Jack Cooley mit jeweils 16 Zählern. Bei den GIESSEN 46ers war Cameron Wells mit 20 Zählern der beste Punktesammler. Als Schlüssel zum Sieg hob MHP RIESEN-Headcoach John Patrick die Offensivrebounds hervor. 17 an der Zahl sicherten sich die MHP RIESEN, einige davon in den entscheidenden Momenten des Matchs. Patrick: „Die Offensivrebounds haben uns sehr geholfen.“

Die MHP RIESEN verbessern durch das 83:77 ihre Bilanz auf 18:20 Punkte und verkürzten somit auf zwei Zähler Rückstand gegenüber dem Tabellenachten Gießen (20:22 Punkte)

Punkte MHP RIESEN Ludwigsburg: Crawford 16, Cooley 16, Toppert 12, Trice 9,  Hammonds 8, Cotton 6, Martin 6, Thiemann 3, McCray 3, Loesing 2, Breunig 2

Punkte GIESSEN 46ers: Wells 20, Saibou 13, Evans 11, Sears 10, Obst 8, Völler 4, Pluskota 4, Lischka 3, Bowlin 2, Manigat 2

Schiedsrichter: Clemens Fritz, Benjamin Barth, Moritz Küpper

Zuschauer: 3834

Die Stimmen zum Spiel:

John Patrick (Headcoach MHP RIESEN Ludwigsburg): „Das war ein Spiel wie eine Achterbahnfahrt. Es gab viel auf und ab. Gießen hatte zu Beginn der zweiten Halbzeit einen starken Lauf. Insgesamt haben wir im Verlauf der zweiten Halbzeit dann cleverer gespielt und den Ball gut unter den Korb gebracht. Wir waren aggressiver. Cameron Wells war im eins gegen eins nicht zu kontrollieren. Aber für uns haben die Offensivrebounds den Unterschied gemacht.“

Denis Wucherer (Headcoach GIESSEN 46ers): „Gratulation zum Sieg an John Patrick und Ludwigsburg. Der Spielverlauf war ähnlich wie im Hinspiel. 35 Minuten lang war das Spiel absolut offen und ausgeglichen. Hinten raus haben wir leider Möglichkeiten liegen gelassen. Ludwigsburg hat das Spiel am Ende mit viel Vehemenz in der Zone und 3-Sekunden-Bereich für sich entschieden.“

Zum Spielverlauf:

Gießen markierte zwar die ersten beiden Punkte des Abends, doch das erste Viertel gehörte ganz den MHP RIESEN. Mit Intensität und Energie zogen die Ludwigsburger nach guten zehn Minuten auf 22:16 davon. Rocky Trice war mit fünf Zählern bis dahin ein Aktivposten.

Im zweiten Viertel bleiben Punkte zunächst ein rares Gut. Ein Cliff Hammonds Dreier verschaffte Ludwigsburg etwas Luft vor besser ins Spiel kommenden Mittelhessen. Das Match blieb aber weiter umkämpft (27:27 nach sieben Minuten im zweiten Viertel), auch weil die Offense der Barockstädter ins Stocken geraten war. In die Halbzeit ging es dann auch mit einem ausgeglichenen Spielstand (35:35).

Zu Beginn des dritten Spielabschnitts legten die 46ers einen starken 8:0 auf das Parkett der MHPArena und übernahmen somit das Kommando in einem Match mit Playoff-Atmosphäre. Doch einmal mehr bewahrheitete sich der Spruch „Basketball ist ein Spiel der Läufe“, denn Ludwigsburg konterte und markierte sieben unbeantwortete Zähler. Der Rahmen für ein abermals umkämpftes Viertel war so abgesteckt. Nahezu im Gleichschritt ging es in die letzten zehn Minuten (57:54-Führung für die MHP RIESEN).

Die Gastgeber drängten nun und erwischten einen optimalen Start in die entscheidende Phase des Abends. Bis auf 64:56 konnten sie sich zunächst absetzen. Wichtige zweite Wurfchancen und die nun offensiv stark agierenden Crawford und Cooley sicherten letztlich den neunten Saisonerfolg der Barockstädter.